SNA Radio
    Atombombenexplosionen (Symbolbild)

    US-Atomwaffen-Doktrin: Moskau kommentiert Revisionsplan

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    14391

    Russland hofft, dass die neue Version der US-Doktrin zum Einsatz von Atomwaffen keinen „unbegrenzten“ Kernwaffen-Einsatz vorsehen wird, wie aus dem russischen Außenministerium verlautete.

    Demnach ist die „Änderung der doktrinären Richtlinien, darunter auch hinsichtlich der Rolle der Atomwaffen, eine ganz normale Sache“. Die Frage bestehe laut der Quelle nun darin, in welche Richtung die Doktrin revidiert werde.

    Die aktuelle Doktrin der USA „sieht die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen in allen Fällen vor, wo ‚lebenswichtige Interessen der USA‘ berührt werden“.

    „Diesbezüglich besteht keinerlei Klarheit, und darin unterscheidet sich die amerikanische Doktrin stark von der russischen“, hieß es weiter.  Russlands Doktrin wiederum definiere klar „jene Umstände, in denen der Einsatz von Atomwaffen theoretisch möglich ist“.

    Dass die USA in diesem Frühjahr ihre Doktrin zum Einsatz von Atomwaffen revidieren wollen, hatte am 7. Februar der Generalstabschef der US-Luftwaffe, General David Goldfein, mitgeteilt. „Ich rechne damit, dass wir die Doktrin im Frühjahr korrigieren werden“, so Goldfein.

    Das für die nationale Sicherheit zuständige neue Team im Weißen Haus betrachte mehrere Fragen aus einem anderen Blickwinkel, was auch den Einsatz von Atomwaffen betreffe, erläuterte der General.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Was Trump beim Erhalt der Atomkoffer-Codes fühlte
    Putin und Trump sollten Atomkrieg verbieten – Gorbatschow
    „Manisch“: Duma-Politikerin zur US-Analyse von Überlebenspotential im Atomkrieg
    „Keiner will mehr Atomwaffen“: Tillerson widerspricht Trump
    Tags:
    Doktrin, Atomwaffen, David Goldfein, USA, Russland