00:08 24 September 2018
SNA Radio
    Lage in Mossul

    Irak: Universität Mossul diente dem IS als Giftgas-Labor

    © AFP 2018 / Mahmud Saleh
    Politik
    Zum Kurzlink
    6757

    Experten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) haben an der Universität der irakischen Großstadt Mossul das Giftgas Iprit, auch als Senfgas bekannt, hergestellt, wie das Pentagon laut der Agentur AFP bestätigte.

    Nachdem die Streitkräfte des Iraks und der Koalition dem IS Ende Januar den Universitätscampus abgerungen hatten, stellte sich demnach heraus, dass die Universität Mossul ein zentraler Ort für das Chemiewaffen-Programm des IS  war. Das Militär soll in der Universität verschiedene Chemikalien entdeckt haben, die auch zur Herstellung von Kampfstoffen genutzt werden konnten.

    Das irakische Militär hat im Zuge der seit Oktober 2016 zusammen mit der von den USA angeführten Anti-Terror-Koalition unternommenen Militäroperation den östlichen Teil der Stadt Mossul, die seit 2014 vom IS besetzt war, vollständig befreit. Nur der westliche Teil der Stadt befindet sich noch immer unter der Kontrolle des IS.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schutz gegen Chemiewaffen: 1000 russische Spezialanzüge für den Irak
    Chlor und Phosphor in Aleppo: Russland beweist Chemiewaffen-Einsatz durch Kämpfer
    Südlich von Mossul: Terroristen verübten mindestens drei Chemiewaffen-Attacken – HRW
    Auch 12 Jahre später: Iraker leiden unter Folgen von Uranmunition der USA
    Tags:
    Giftgas, Iprit, Terrormiliz Daesh, Mossul, Irak