00:25 21 November 2019
SNA Radio
    Volkswehr-Kommandeur Michail Tolstych, bekannt unter seinem Kampfnamen „Giwi (Archivbild)

    Donezk: Weiterer Volkswehr-Chef ermordet – Behörden sehen Kiew in der Verantwortung

    © Sputnik / Irina Geraschtschenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    6632314
    Abonnieren

    In Donezk ist ein weiterer Kommandant der örtlichen Milizen ermordet worden. Michail Tolstych, bekannt unter seinem Kampfnamen „Giwi", starb am frühen Mittwochmorgen durch die Explosion eines Sprengsatzes in seinem Arbeitszimmer.

    Der 36-Jährige war Kommandeur des Volkswehr-Bataillons „Somali“, das seit 2014 im Donbass gegen die ukrainischen Regierungstruppen und Kiew-treuen Nationalistenverbände kämpft.

    Nach vorläufigen Erkenntnissen der Ermittler explodierte in Tolstychs Arbeitszimmer eine Rakete, die aus einem tragbaren Raketenwerfer vom Typ Schmel abgefeurt worden war. Dies meldete die Donezker Nachrichtenagentur DAN.

    Erstes VIDEO vor Ort>>

    Das Verteidigungsministerium der nicht anerkannten „Volksrepublik Donezk“ macht die ukrainischen Behörden für das Attentat verantwortlich. „Der Terrorkrieg, den die Kiewer Regierung gegen die Donbass-Bevölkerung entfesselt hat, geht weiter“, kommentierte ein Sprecher. Nach seinen Worten ist eine Ermittlungskommission vor Ort im Einsatz. In Donezk und Umgebung wurden nach dem Anschlag die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt.

    Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, bezeichnete den Mord an Tolstych als einen „Versuch, die Lage im Donbass zu destabilisieren“.

    Mehrere ukrainische Politiker haben mit spöttischen Kommentaren auf den Tod des Volkswehr-Kommandanten reagiert. Der ukrainische Militärsprecher Leonid Matjuchin äußerte formell sein Bedauern darüber, dass Tolstych nun nicht mehr vor Gericht gestellt werden könne.

    Der im Donezker Vorort Ilowajsk geborene Michail Tolstych hatte sich während des Wehrdienstes bei der ukrainischen Armee den Spitznamen Giwi zugelegt. Nach dem Umsturz in Kiew im Februar 2014 war er einer der führenden Köpfe der Protestbewegung in Donezk. Nach dem Einmarsch ukrainischer Panzer kämpfte er um Slawjansk und dann um seine Heimatstadt Ilowajsk.

    In der vergangenen Woche war in der selbsterklärten „Volksrepublik Lugansk“ der örtliche Polizeichef durch eine Autobombe getötet VIDEO>>. Zwei Tage später wurde der mutmaßliche Attentäter festgenommen. Bei ihm soll es sich um einen Major der ukrainischen Streitkräfte handeln.

    Im Oktober war in Donezk bereits der Milizen-Kommandeur Arsen Pawlow alias Motorola bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden. Auch damals machten die Donezker Behörden den Kiewer Geheimdienst SBU verantwortlich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    OSZE meldet doch ukrainische Panzer in Donbass-Wohnviertel
    Tödliche Eskalation in Ukraine: Putin telefoniert mit Merkel
    Kehrtwende? Berlin erkennt Poroschenkos Kalkül hinter Eskalation in Ost-Ukraine – SZ
    Tags:
    Donezk, Ukraine