09:03 29 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1317
    Abonnieren

    Donald Trump hält nicht viel von erneuerbaren Energien und will stattdessen die Rohstoffgewinnung fördern – nicht auszuschließen wäre eine US-amerikanische Schieferöl- und Schiefergas-Expansion. Deren Wahrscheinlichkeit ist allerdings nicht so groß, wie der russische Energie-Experte Alexander Passetschnik erläutert.

    In einem Gastbeitrag für die Zeitung „Iswestija“ stellt der Experte fest, Donald Trump habe gleich nach der Amtseinführung mit der Umsetzung seiner Pläne begonnen, und prognostiziert in diesem Zusammenhang einen Wandel in der US-Energiewirtschaft

    „Trump betrachtet skeptisch die erneuerbaren Energien – nach seiner Auffassung wurden sie von seinem Amtsvorgänger Barack Obama überflüssig subventioniert. Er kündigte auch an, aus dem Pariser Klimaabkommen über die Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen aussteigen zu wollen. Trump ist ein Pragmatiker und glaubt nicht an die ‚Gruselgeschichten‘ über die globale Erwärmung“, so Passetschnik. 

    Vor diesem Hintergrund erwartet der Experte nun mehr „finanzielle Interventionen“ in die Öl- und Gasindustrie: „Außerdem verspricht Trump, restriktive Resolutionen für die Rohstoffgewinnung aufzuheben und Vergünstigungen für die Schieferöl- und Schiefergas-Produzenten einzuführen.“ 

    „Wenn es dazu kommt, werden beispielsweise die führenden US-amerikanischen Solarmodul-Hersteller, die ohnehin unter kolossalem Konkurrenzdruck der chinesischen Pendants stehen, am Rande eines Bankrotts landen. Dies scheint Trump allerdings wenig zu interessieren. Offenbar bereitet er einen Energie-Vorstoß mit Kohlenwasserstoffen vor“, so die Prognose.

    „Dieser geplante Boom wäre natürlich in der Lage, zu einer Export-Expansion US-amerikanischer Schiefer beizutragen. Dies könnte wiederum neue Schocks am weltweiten Ölmarkt provozieren und die Konstellation ändern“, schreibt der Experte weiter.

    „Allerdings sind die Chancen auf die Umsetzung eines solchen Szenarios aus meiner Sicht nicht so groß. Denn mit der geplanten Erwürgung der erneuerbaren Energien werden sich auch neue Nischen für die traditionelle Energiewirtschaft in den USA eröffnen. Dies wird den US-Export bremsen“, erläutert Passetschnik.

    Mehr zum Thema: Wie Öl-Länder ihren angehäuften Reichtum wieder loswerden

    Auch eine größere Rentabilität von Schiefer-Projekten stehe in den Sternen – selbst im Hinblick auf die erwarteten Subventionen für die Branche: „In den Lagerstätten wurde der oberflächliche ‚Rahm‘ bereits abgeschöpft, während tiefe Bohrungen auf ein exponentielles Wachstum der Kosten hinauslaufen würden.“ 

    „US-Flüssigerdgas in Europa bleibt, denk ich, ein lehrreiches Kapitel über das von Obama initiierte Diversifikations-Spiel im vergangenen Jahr, und zwar über die verlustbringenden Tests zur Entsendung einiger Methantanker in europäische Häfen“, heißt es im Kommentar zum Schluss.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trump warnt McCain und Graham vor Entfesselung eines Dritten Weltkriegs
    Russisches Öl wird doppelt so teuer
    Dank Putin: Ölpreis auf Jahreshoch – Wall Street Journal
    „Trump schaut nicht in Rückspiegel“: US-Vize zu Kooperation mit Russland
    Tags:
    Energie, Alexander Passetschnik, Donald Trump, USA, Russland