15:14 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Situation in der Ostukraine

    Kreml dementiert angeblichen Ukraine-Deal zwischen Moskau und Washington

    © REUTERS / Gleb Garanich
    Politik
    Zum Kurzlink
    4766

    Die Meldung einiger US-Medien darüber, dass US-Administration und Kreml ein Abkommen zur Ukraine-Regelung vorbereiteten, entspricht nicht der Wahrheit, wie der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, mitteilte.

    „Der innerukrainische Konflikt kann kaum Gegenstand irgendeines Deals sein. Diese Information entspricht in keinster Weise der Wahrheit“, so Peskow am Donnerstag.

    Dabei betonte er, dass „das Schicksal der Menschen, die im Donbass leben und derzeit de facto von ihrer eigenen Regierung verstoßen werden, kein Parameter für einen Deal sein kann“.

    Moskau hoffe, so Peskow ferner, dass Washington „seinen Einfluss nutzen wird, um Kiew davon zu überzeugen, seinen Verpflichtungen bei der Umsetzung der Minsker Abkommen nachzugehen und auch von der aggressiven Taktik bei der Lösung dieses Problems abzusehen, mit der wir uns in den vergangenen Tagen befasst haben“.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass Moskau ein Treffen zwischen Trump und dessen ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko positiv aufnehmen werde, sollte es zu einer Regelung des Ukraine-Konflikts beitragen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine macht sich zum Kampf um Luftherrschaft bereit
    Tödliche Eskalation in Ukraine: Putin telefoniert mit Merkel
    Bloß nicht in die „Ukraine-Falle“ geraten: Russischer Politiker warnt Trump
    Tags:
    Schicksal, Deal, Regelung, Ukraine-Krise, Minsker Abkommen, Petro Poroschenko, Donald Trump, Dmitri Peskow, Ukraine, Washington, USA, Moskau, Russland