07:20 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Porträt von Muammar al-Gaddafi

    Moskau um Hilfe bei Stabilisierung in Libyen gebeten? Wen denn sonst! – Experte

    © AFP 2018 / Roberto Schmidt
    Politik
    Zum Kurzlink
    Europas Flüchtlingsdeals (141)
    2526211

    Russland wird dazu aufgerufen, sich in die Krisensituation einzuschalten, die vom Zustrom libyscher Migranten ausgelöst wurde, schreibt die britische Zeitung „The Times“. Der russische Militärexperte Iwan Konowalow, Leiter des Zentrums für strategische Konjunktur, sagte gegenüber Radio Sputnik, er sehe darin nichts Verwunderliches.

    Der Zeitung zufolge bittet die italienische Regierung Moskau, eine Schlüsselrolle bei der Stabilisierung der Situation in Libyen zu übernehmen. Russland könnte ein neues „Aufmarschgebiet“ in Nordafrika zur Verfügung bekommen und „die Migrantenströme, die nach Europa unterwegs sind, unter Kontrolle bringen“.

    Nach Angaben der Zeitung sind im vorigen Jahr 181.000 Migranten aus Nordafrika nach Italien gekommen. 4.500 Menschen seien auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken, erinnert „The Times“.

    Das Interesse Russlands an einer Hilfeleistung für Italien beim Migrantenproblem sei eher auf den Wunsch zurückzuführen, seinen Einfluss in der Region zurückzugewinnen, als auf humanitäre Erwägungen, meint das Blatt. Der Kreml stelle in den letzten Monaten Beziehungen zum libyschen General Chalifa Haftar her, der den Osten des Landes kontrolliert, und wolle ihn als neues Oberhaupt Libyens sehen, so die Zeitung.

    Nach dem Sturz und der Ermordung von Muammar Gaddafi im Oktober 2011 entstand in Libyen eine Doppelherrschaft: das gewählte Parlament in Tobruk (im Osten) und der islamisch geprägte Allgemeine Nationalkongress in Tripolis (im Westen) arbeiten parallel. Das Parlament unterstützt nicht die mit Hilfe der Uno gebildete Nationale Einheitsregierung in Tripolis. Die libysche nationale Armee unterwirft sich nicht der Regierung in Tripolis, und ihr Befehlshaber Chalifa Haftar gilt als Verbündeter des Parlaments in Tobruk.

    Nach Konowalows Auffassung ist es Haftar, der heute die Terroristen in Libyen bekämpft. „Für Libyen ist es jetzt am Wichtigsten, die Terroristen zu vernichten, die nach der kürzlichen Niederschlagung aus Syrien und aus dem Irak dorthin gezogen sind. Europa verschließt die Augen davor und sieht das Offensichtliche nicht – die Tatsache, dass Chalifa Haftar einen Kampf gegen die Terroristen führt.“

    Laut dem Experten ist Haftar nicht legitim genug für Europa, das ihn nicht unterstützen könne. Europa wolle nicht auf die Persönlichkeit setzen, die diesen schweren Kampf beenden könnte, so Konowalow.

    Es sei daher nicht verwunderlich, dass Moskau gebeten wird, eine Schlüsselrolle bei der Stabilisierung der Situation in Libyen zu übernehmen. „Russland ist das einzige Land, das seine Fähigkeit zur Bekämpfung der Terroristen bewiesen hat“, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Europas Flüchtlingsdeals (141)

    Zum Thema:

    "Dringend": Italien fordert EU-Gipfel zu Libyen
    Einsatz gegen Migranten: Libyen will auf EU-Schiffe schießen
    Dementi aus Libyen: Keine Bitte an Moskau um Waffenlieferungen – Haftar nahe Quelle
    Tags:
    Stabilisierung, Hilfe, Chalifa Haftar, Muammar al-Gaddafi, Europa, Italien, Libyen, Moskau, Russland