14:58 20 Juli 2018
SNA Radio
    Taliban-Terroristen in Afghanistan (Archivbild)

    Ranghoher US-Militär wirft Russland, Iran und Pakistan Unterstützung der Taliban vor

    © AFP 2018 / Noorullah Shirzada
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Afghanistan (867)
    2110177

    Russland, der Iran und Pakistan unterstützen die radikalislamische Bewegung Taliban in Afghanistan und unterhöhlen somit die Stabilität im Land. Das erklärte General John Nicholson, Befehlshaber der US-Kräfte in Afghanistan, am Donnerstag.

    „Ich bin nach wie vor besorgt über den Einfluss einiger Außenakteure, insbesondere Pakistans, Russlands und des Irans, die die Taliban weiter legitimieren und Anstrengungen der afghanischen Regierung zur Wiederherstellung von Stabilität in Afghanistan unterhöhlen. Handlungen dieser Länder erschweren auch die Erlangung der Ziele, die sich die NATO in Afghanistan gestellt hat“, sagte der General.

    Moskau hatte Anschuldigungen einer Einmischung in den innerafghanischen Konflikt zuvor mehrmals zurückgewiesen und erklärt, dass alle Kontakte Russlands zu Vertretern Afghanistans ausschließlich die Lösung des Konflikts zum Inhalt haben. Auch die USA behaupten, dass sie nach Kräften versuchen, Vertreter der afghanischen Regierung und der Taliban-Bewegung an den Verhandlungstisch zu bringen – bislang aber ohne spürbaren Erfolg.

    In Afghanistan ist seit 2001 ein Truppenkontingent der USA und ihrer Verbündeten stationiert. Die Militärs unternehmen Operationen gegen die Terroristen und erweisen den örtlichen Sicherheitskräften Hilfe.

     

    Themen:
    Lage in Afghanistan (867)

    Zum Thema:

    Ende der Eiszeit zwischen Moskau und Kabul?
    Friedensnobelpreisträger Obama - und seine Kriege
    Afghanistan: Taliban und IS ziehen nun gegeneinander in Dschihad
    Warum der Journalistenberuf in Afghanistan besonders gefährlich ist
    Tags:
    Vorwürfe, Unterstützung, John Nicholson, Pakistan, Iran, Afghanistan, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren