07:16 20 Juli 2018
SNA Radio
    Donald Trump

    USA sollten schlauer werden - Trump weist McCain in die Schranken

    © REUTERS / Carlo Allegri/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    1227812

    Die USA sollten schlauer werden und sich der Einmischung in Konflikte in aller Welt enthalten, wie sie von Persönlichkeiten wie US-Senator John McCain initiiert werden, schreibt US-Präsident Donald Trump auf Twitter-Account.

    Demnach sollte US-Senator John McCain „nicht mit Journalisten über einen Erfolg oder über das Scheitern einer Mission sprechen“. Laut Trump „stärkt das nur den Feind“. Dabei verliere McCain „schon so lange, dass er verlernt hat, wie man siegt“. Man müsse bloß einen Blick auf die Unordnung werfen, „in der unser Land sich befindet“. Trump zufolge steckt das Land überall „tief in Konflikten“.

    Damit reagiert Donald Trump auf die Aussagen von John McCaine, der heftige Kritik an der vom US-Präsidenten verordneten Operation gegen Al-Qaida im Jemen übte. In Folge des Einsatzes kam William Ryan, ein US-Marine, ums Leben.

    Damit war er der erste US-Soldat, der unter Trumps Präsidentschaft ums Leben kam. Am zweiten Februar begab sich der US-Präsident zum Luftwaffenstützpunkt in Delaware, um die Leiche des Verstorbenen in Empfang zu nehmen.

    „Unser Held Ryan starb bei einer siegreichen Mission (wie General Mattis sagte) und nicht bei einer gescheiterten“, schrieb Donald Trump auf seiner Twitter-Seite. Es sei die Zeit gekommen „um schlauer zu werden und anfangen, zu siegen“, so Trump.

     

    Zum Thema:

    McCain bittet Trump um tödliche Waffen für Kiew
    „Schritt zurück“: McCain kritisiert Trumps TPP-Absage
    Riskante Rochade: Warum Donald Trump 80 US-Botschafter austauschen will
    Trump warnt McCain und Graham vor Entfesselung eines Dritten Weltkriegs
    Tags:
    Kritik, Präsident, Einsatz, Konflikt, US-Marine Corps (USMC), Al-Qaida, Donald Trump, John McCain, USA, Washington
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren