04:56 20 Juni 2019
SNA Radio
    OSZE-Beobachter in Awdijewka, 1. Februar

    Donbass: OSZE bestätigt Kiews Schuld an Eskalation – Lawrow

    © AP Photo / Evgeniy Maloletka
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)
    101497

    Die Berichte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigen, dass die Kiewer Radikalen und Nationalisten an der Eskalation des Konflikts im Donbass schuld sind. Dies sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow im Interview mit der russischen Zeitung „Iswestija“.

    „In den letzten Tagen hat sich die Lage im Südosten der Ukraine stark zugespitzt“, so der Minister. Seines Erachtens „tragen gerade die radikalen und nationalistischen Kräfte in Kiew die Verantwortung für diese neue Eskalation der Situation“. „Das ist durch die Berichte der OSZE-Beobachtermission dokumentiert“, erklärte Lawrow.

    „Es handelt sich um einen groben Verstoß der Ukraine gegen ihre gemäß den Minsker Vereinbarungen übernommenen Verpflichtungen, die sie allem Anschein nach nicht zu erfüllen gedenken“, stellte der russische Chefdiplomat fest und ergänzte, dass „die Kiewer Behörden, statt sich um einen stabilen Frieden zu bemühen, beharrlich versuchten, eine militärische Regelung des Konflikts durchzusetzen“. „Womit derartige Abenteuer für sie in den Jahren 2014-2015 endeten, ist gut bekannt“, schloss er.

    Russlands EU-Botschafter: EU und USA verstehen langsam reale Situation im Donbass

    Kiews Vorgehen zeige nur den fehlenden Wunsch der Ukraine, sich für eine friedliche Regelung der Probleme zu entscheiden.

    Die Zuspitzung der Situation im Donbass habe am 29. Januar begonnen, schreibt das Blatt. An jenem Tag setzte der Beschuss im Raum der Kleinstadt Awdijewka (Awdejewka) ein. Beide Konfliktseiten – die ukrainische Armee und die Volkswehr der selbsterklärten Volksrepublik Donezk – werfen sich gegenseitig vor, die Eskalation des Konflikts verursacht zu haben.

    Dabei habe die OSZE-Beobachtermission am 3. Februar die Präsenz mehrerer ukrainischer Panzer in Awdijewka fixiert. Und später, am 6. Februar, habe der stellvertretende Leiter der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine, Alexander Hug, die Zuspitzung der Situation dort mit einer geografischen Annäherung der Konfliktseiten verbunden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)

    Zum Thema:

    Ostukraine: Kiew plant Vorstoß an Russlands Grenze, um Donbass zu isolieren – Zeitung
    Wegen Donbass-Äußerungen: Kiewer Rada rät Deutschland zu Botschafter-Wechsel
    Kiew erwägt neues Regelungs-Format für Ukraine-Krise
    Mord an Polizeichef: Mutmaßlicher Attentäter von Lugansk geschnappt
    Tags:
    OSZE, Alexander Hug, Awdijewka, Ukraine