Widgets Magazine
21:07 20 Juli 2019
SNA Radio
    Cyber-attaque

    Moskau und Berlin verlegen „heißen Draht“ zu Cybersicherheit

    © Fotolia / Sergey Nivens
    Politik
    Zum Kurzlink
    3302

    Russland und Deutschland wollen einen gemeinsamen „heißen Draht“ für Cybersicherheit einrichten, um möglichen Zwischenfällen in diesem Bereich vorzubeugen, wie der russische Sondergesandte des Präsidenten für Cybersicherheit und Leiter der russischen Delegation bei jüngsten Verhandlungen in Berlin, Andrej Krutskich, sagte.

    „In naher Zukunft findet eine neue Runde der Verhandlungen in Moskau statt“, wird Kutskich von der Zeitung „RBC Daily“ zitiert. „Bis dahin müssen wir auf Behördenebene konkrete Vorschläge erarbeiten, um die Möglichkeit jeglicher Vorwürfe auszuschließen und eine Zusammenarbeit zu beginnen.“

    Laut dem Sondergesandten geht es um die Herstellung einer direkten Kontaktlinie für einen schnellen  Austausch von Daten bei Zwischenfällen, die mit der Cybersicherheit verbunden sind.

    „Sobald man merkt, dass es ein Zwischenfall droht, sollte man nicht schreiend zur Presse laufen, sondern so schnell wie möglich auf professioneller Ebene sehen, was vor sich geht, um das zu verhindern“, so Krutskich weiter. Solche Kanäle gebe es mit Deutschland bislang nicht.

    Das zweite Paket mit Vorschlägen sei auf die Ausarbeitung bilateraler „Vertrauens-Maßnahmen“ gerichtet. „Wir müssen Maßnahmen zur Verhinderung von Zwischenfällen in unseren jeweiligen Cyberräumen durcharbeiten“, sagte Krutskich.

    Die russische und die deutsche Delegation hätten bereits eine engere Kooperation im Rahmen der internationalen Organisationen vereinbart. Nach Einschätzungen des Sondergesandten soll die nächste Gesprächs-Runde zu Cybersicherheit spätestens im Juli 2017 stattfinden.

    Am vergangenen Montag war berichtet worden, dass Moskau Washington Beratungen im Bereich Cybersicherheit vorgeschlagen habe. Laut dem russischen Vize-Außenminister Sergej Rjabkow will Russland dieses Thema nicht zu einem neuen politischen Problem werden lassen. „Wir betreiben keine destruktive Politik gegenüber den USA, und unser Angebot steht weiter“, so der Diplomat.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    FSB: 70 Millionen Cyberattacken auf russische Info-Infrastruktur in nur einem Jahr
    Wer steckt hinter Cyber-Angriffen? - Kremlsprecher weiß es
    Sacharowa: Berlin legt keine Beweise für angebliche russische Cyberangriffe vor
    CNN: USA rüsten für den Cyberkrieg
    Tags:
    Vorschläge, Maßnahmen, heißer Draht, Cybersicherheit, Deutschland, Russland