09:27 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Flugabwehr-Raketensysteme vom Typ Buk bei Militärparade in Kiew, 24. August 2016

    Drei Jahre MH-17-Abschuss: Buk-Raketen fliegen wieder über Ukraine

    © AFP 2019 / GENYA SAVILOV
    Politik
    Zum Kurzlink
    6313283
    Abonnieren

    Die ukrainische Armee hat Übungen mit den Boden-Luft-Raketen des Typs Buk in der Nähe der russischen Halbinsel Krim angekündigt. Dabei war vermutlich mit einer Buk-Rakete im Osten der Ukraine 2014 die malaysische Passagiermaschine Flug MH17 abgeschossen worden. Kiew bestreitet jede Verwicklung in die Tragödie, bei der 298 Menschen starben.

    Für 2017 seien insgesamt 25 Schießübungen mit Flugabwehr-Raketensystemen Buk-M1 geplant, bestätigte Dmitri Guzuljak, Pressesprecher des Kiewer Verteidigungsministeriums, am Freitag. Die Raketen sollen auf dem Übungsplatz Jagorlyck im Gebiet Cherson gezündet werden. Das Ziel der Übungen sei es, die Abgestimmtheit der Flugabwehr-Verbände zu verbessern.

    Das ukrainische Gebiet Cherson grenzt im Süden an die Schwarzmeerhalbinsel Krim, die sich nach einem Volksentscheid im März 2014 mit Russland wiedervereinigt hat. Die Regierung in Kiew erkennt die Abspaltung der mehrheitlich von Russen besiedelten Halbinsel nicht an. Immer wieder werden in Kiew Aufrufe laut, die Region „zurückzuholen“.

    Im Dezember hat das ukrainische Militär nach eigenen Angaben 16 Raketen — nur 30 Kilometer von der russischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim entfernt — abgefeuert. Dabei erklärte Kiew auch die Gewässer unmittelbar vor den Küsten der russischen Schwarzmeerhalbinsel – ohne Absprache mit Moskau – zu Gefahrenzonen.

    Trotzdem sperrte Russland die Gebiete für Passagierflugzeuge nicht. Die Behörden in Moskau versicherten, dass die Flugsicherheit in der Region garantiert sei. Die Raketenübung bezeichneet Moskau als eine Provokation. Das ukrainische Militär hatte bereits 2001 bei einer Übung mit einer Boden-Luft-Rakete eine russische Passagiermaschine über dem Schwarzen Meer abgeschossen. Alle 78 Insassen des Tupolew-154-Flugzeugs, das von Tel Aviv nach Novosibirsk unterwegs war, kamen ums Leben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue MH17-Enthüllungen: AntiBellingcat legt nach
    US-Rakete statt Buk? Hersteller: MH17-Ermittler nehmen falsche Ausgangsdaten
    Buk-M3 ausgeliefert – Russland entwickelt schon das nächste Flugabwehrraketensystem
    Moskau: 27 ukrainische Flugabwehrsysteme Buk im Raum des Boeing-Absturzes stationiert
    Tags:
    Buk-M1, Cherson, Krim, Russland, Ukraine