Widgets Magazine
08:31 19 August 2019
SNA Radio
    Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums

    „Propaganda-Ente“: Militär zu Bericht von „Kriegsverbrechen“ Russlands in Syrien

    © Sputnik / Alexander Vilf
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)
    7632

    Der Bericht des Analysezentrums Atlantic Council über angebliche Kriegsverbrechen Russlands in Syrien ist eine „Propaganda-Ente“, sagte der amtliche Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.

    Russische Luftwaffe auf dem Militärstützpunkt Hmeimim in Syrien
    © REUTERS / Vadim Savitsky/Russian Defense Ministry
    Sämtliche in dem Dokument enthaltenen Informationen seien schon früher sowohl „durch Fakten bei unseren offiziellen Briefings“ als auch „durch Zeugnisse und Interviews von Tausenden Menschen“ widerlegt worden, die zum normalen friedlichen Leben in Ost-Aleppo zurückgekehrt seien, so Konaschenkow.

    Der Sprecher sagte außerdem, dass in dem Bericht zahlreiche Tatsachen unerwähnt bleiben, die westliche und russische Journalisten während ihres Aufenthalts im Raum der Kampfhandlungen gesehen haben. Dazu gehörten Massengräber von Zivilisten, von Terroristen aus Aleppo verminte Schulgebäude und in Krankenhäusern eingerichtete Stellungen der Kämpfer.

    In dem von Atlantic Council veröffentlichten Bericht unter dem Titel „Breaking Aleppo“ werden die russischen und die syrischen Truppen beschuldigt, „wahllos“ Schläge gegen Zivilobjekte in Aleppo geführt zu haben. Unter Berufung auf die Nichtregierungsorganisation „Syrisch-Amerikanische medizinische Gesellschaft“ wird behauptet, dass die russischen Fliegerkräfte Krankenhäuser angegriffen hätten. Von Juni bis Dezember 2016 seien in Syrien 172 Attacken gegen Krankenhäuser registriert worden. 42 Prozent davon seien gegen die von den Aufständischen kontrollierten Territorien in Aleppo geführt worden, heißt es.

    Der amtliche Sprecher des US-Außenministeriums, Mark Toner, hatte es zuvor abgelehnt, das Vorgehen der russischen Fliegerkräfte in Aleppo als „Kriegsverbrechen“ einzustufen. „Trotz der Tatsache, dass wir die Handlungen Russlands (besonders in Aleppo und auf den Zufahrtsstraßen zur Stadt) entscheidend verurteilen, sind wir noch nicht zu der Erkenntnis gelangt, dass diese Handlungen Kriegsverbverbrechen sind“, so Toner.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)

    Zum Thema:

    Steinmeier: Russland wird dank Syrien-Einsatz als "ernsthafter Spieler" wahrgenommen
    Russischer Syrien-Einsatz: Hunderte IS-Ölraffinerien zerstört – Generalstabschef
    Syrien-Einsatz: Russische Luftwaffe vernichtete seit Beginn 35.000 Extremisten
    Militärkooperation in Syrien: Russland handelt gemeinsam mit US-geführter Koalition
    Tags:
    Informationen, Bericht, Atlantic Council, Mark Toner, Igor Konaschenkow, Syrien, USA, Russland