16:37 20 Juli 2017
SNA Radio
    US-Hubschrauber Chinook (Archivbild)

    Zur Eindämmung Russlands - USA verlegen 49 Hubschrauber nach Deutschland

    © Flickr/ Afghanistan Matters/Kenny Holston
    Politik
    Zum Kurzlink
    14438917208

    Die USA haben im Rahmen der NATO-Operation „Atlantic Resolve“ (Atlantische Entschlossenheit) zur Verstärkung ihrer Ostflanke 49 Hubschrauber nach Deutschland verlegt. Das teilte das Pentagon am Dienstag in Washington mit. Die Operation hat die Eindämmung Russlands zum Ziel.

    Maschinen vom Typ UH-60 Black Hawk und CH-47F Chinook von der 10. Luftwaffenbrigade des US-Heeres trafen im Bremerhaven ein. Verschifft wurden auch Lastwagen und sonstige Hilfstechnik. Noch 20 Helikopter werden in der nächsten Woche erwartet. Die zahlenmäßige Stärke des verlegten Personals beträgt rund 2.000 Mann.

    „Die Technik und Soldaten werden auf der Rotationsgrundlage in Stützpunkten in Deutschland und osteuropäischen Ländern gemäß dem Plan der Operation stationiert. Die Operation war angesichts der russischen Invasion in der Ukraine gestartet worden“, hieß es in Washington.

    Zuvor hatte das Verteidigungsministerium Litauens mitgeteilt, dass Anfang Februar rund 100 gepanzerte Fahrzeuge und etwa 450 Angehörige aus Deutschland in der baltischen Republik eintreffen werden. Sie werden in ein internationales NATO-Bataillon eingegliedert.

    Das russische Außenministerium wies darauf hin, dass eine US-Luftwaffenbrigade zum ersten Mal seit Ende des Kalten Krieges wieder in Europa stationiert wird, und äußerte sich besorgt über die Situation.

     

    Zum Thema:

    Eklat im Landtag: Brandenburgs Regierungschef Woidke kritisiert US-Truppenverlegung
    Stärkung der Nato-Ostflanke: US-Panzer treffen in Estland ein – VIDEO
    Gegen „unwahrscheinlichen russischen Angriff“: 3500 US-Soldaten üben in Polen – VIDEO
    Unendlicher Weg: USA wollen nun ihre Panzer von Polen ins Baltikum schicken – Medien
    Tags:
    Verlegung, Hubschrauber, Pentagon, Russland, Deutschland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren