21:10 24 April 2017
Radio
    Michael Flynn, Ex-Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump

    Flynn enthüllt Details aus Gespräch mit russischem Botschafter

    © AFP 2017/ Mandel Ngan
    Politik
    Zum Kurzlink
    22813124125

    Der zurückgetretene Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, Michael Flynn, hat nach eigenen Angaben im Gespräch mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, nicht die Sanktionen, sondern die jüngste Ausweisung von 35 russischen Diplomaten erörtert.

    „Es ging nicht um die Sanktionen. Es ging um 35 Personen, die abgeschoben wurden“, sagte Flynn wenige Stunden vor seinem Rücktritt in einem Interview mit dem Portal „Daily Caller“, welches am 14. Februar veröffentlicht wurde. „Und so ist nun alles umgeschlagen.“

    Flynn will nie etwas über eine Milderung von Sanktionen gesagt haben: „Es war im Grunde genommen so: 'Hör mal, ich weiß, dass das passiert ist. Wir werden alles prüfen.' Ich habe nie so etwas wie 'Wir haben vor, die Sanktionen zu revidieren' oder ähnliches gesagt“, betonte der Ex-Berater.

    Flynn mache sich viel mehr Sorgen über den Verlust von geheimen Daten an die Medien, darunter auch von Gesprächen zwischen Politikern. Derartige Handlungen bezeichnete der ehemalige Trump Berater als Straftat. „In einigen Fällen handelt es sich um Sachen, die über die Grenzen des geheimen Systems hinausgetragen und an Journalisten weitergegeben wurden. Das ist ein Verbrechen“, so Flynn.

    Zuvor war berichtet worden, dass Trumps Nationaler Sicherheitsberater zurücktrete. In seinem Rücktrittsgesuch soll er zugegeben haben, er habe dem US-Vizepräsidenten Michael Pence und anderen Vertretern des Weißen Hauses unabsichtlich unvollständige Informationen über die mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, geführten Telefonate zur Verfügung gestellt.

    Davor hatte die US-Zeitung „The Washington Post“ mitgeteilt, dass Flynn und Kisljak am 29. Dezember fünf Telefonate geführt hätten – im Zeitraum zwischen der Bekanntgabe der neuen US-Sanktionen und der Entscheidung von Präsident Wladimir Putin, keine Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

    Zum Thema:

    Trumps Sicherheitsberater Flynn gegen Islamisten und für Normalisierung mit Moskau
    US-Senatoren lassen Trump nicht an die Sanktionen
    Weißes Haus erklärt, wann Russland-Sanktionen aufgehoben werden
    Lawrow: Deshalb leitete Russland Gegenmaßnahmen gegen EU-Sanktionen ein
    Tags:
    Diplomaten, Abschiebung, Sanktionen, Gespräch, Sergej Kisljak, Michael Flynn, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren