10:49 23 Februar 2017
Radio
    Tag der Volkseinheit in Simferopol

    Kreml: "Krim-Rückgabe wird nicht diskutiert und wird nicht diskutiert werden"

    © AFP 2016/ Max Vetrov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (272)
    95724729712

    Russland wird das Thema der Krim-Rückgabe nicht diskutieren, auch nicht mit den USA, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Mittwoch in Bezug auf die frühere Erklärung des Weißen Hauses zur Schwarzmeer-Halbinsel.

    „Was die Rückgabe der Krim betrifft, so wird dieses Thema nicht diskutiert, weil es nicht diskutiert werden kann. Russland verhandelt nicht mit ausländischen Partnern über Fragen zu seinem Territorium“, so Peskow.

    Dabei werde Moskau weiterhin seinen Partnern, darunter Washington, folgerichtig seine Argumentation bezüglich der Halbinsel verdeutlichen.

    „Der russische Präsident erläutert ziemlich geduldig und folgerichtig unseren Partnern und Gesprächspartnern die Gründe, die dazu geführt hatten, dass die Krim-Bewohner beschlossen, bei Russland Schutz zu suchen und sein Bestandteil zu werden. Er erläutert ziemlich geduldig und folgerichtig die Geschichte des Umsturzes in der Ukraine, der zu einem großen Teil aus dem Ausland finanziert wurde“, sagte der Kreml-Sprecher.

    Laut Peskow wurde das Thema der Krim während des Telefonats zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und dessen US-Amtskollegen Donald Trump nicht angesprochen. Das Gespräch fand am 28. Januar statt.

    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (272)

    Zum Thema:

    Ukraine plant Wiedereingliederung der Krim
    Ukrainische Geografie für Kinder – jetzt ohne Krim
    Sawtschenko will Krim gegen Donbass tauschen – Kreml reagiert
    Poroschenko bittet China um Hilfe: Krim soll in Bestand der Ukraine zurückkehren
    Tags:
    Rückgabe, Kreml, Dmitri Peskow, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Iswall65Antwort anPutinversteher(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Putinversteher,
      ...und Kalifornien!
    • pincourtAntwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, nach ihren Theorien haben die US Amerikaner das Gebiet der USA annektiert. Erst von der First Nation, und später im wesentlichen von Mexiko. USA und Völkerrecht steht ja diametral zueinander.
      An Ländern wie Russland, Indien und China wird man sich allerdings die Zähne ausbeissen.
    • pincourtAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Gunnery Sergeant, die können Russland sanktionieren bis Petersburg wieder Leningrad heißt.
    • avatar
      Ecker
      Es ist interessant, wie Leute, die meist wenig Ahnung Habende von der Stärke der russischen Streitkräfte, konventionell und atomar, mit den Falken in USA glauben, se könnten Russland besiegen, ohne dass in einem Zweitschlag Westeuropa und die USA brennen. Weder konventionell vor Ort noch atomar ist ein Sieg möglich. Anstatt jede Chance wahrzunehmen, die Beziehungen wieder auf normale Ebene zu bringen, wird sich mit Staaten wie Ukraine beschäftigt, denen Chrutschow (war Ukrainer) zu Zeiten der Sowjetunion die Krim überlassen hat, wohlgemerkt im Sowjetreich, also einem Staat. Daraus nun heute völlkerrechtliche Konsequenzen ableiten zu wollen, verkennt die Situation der damaligen Sowjetunion. Sowohl die Ukraine als auch Weißrussland und die winzigen Baltenstaaten sind sowas von unwichtig und können weder der EU noch der Nato sonst irgendjemand einen Dritten Weltkrieg wert sein, und darauf läuft es hinaus. Viel Spaß bei der von US-Falken unbedingt zu ereichen wollenden Auseinandersetzung mit den Russen. Wäre ich Putin, würde ich den Ukrainern den Gashahn abdrehen für immer. Wenn die sich dann einmal im winter den Allerwertesten abgefroren haben, hört der Theater von alleine auf. Oder glaubt ihr, die Amis beliefern die mit Brennstoff?
    • R. Lee ErmeyAntwort anpincourt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      pincourt, das wird es bestimmt auch bald wieder.
      Den auf den Ölfedern wird es ohne diese sanktionierten Gerätschaften hier schon bald sehr einsam werden:

      1 7304 11 00 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), nahtlos, aus nicht rostendem Stahl
      2 7304 19 10 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), nahtlos, aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von 168,3 mm oder weniger (ausgenommen Waren aus nicht rostendem Stahl oder aus Gusseisen)
      3 7304 19 30 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), nahtlos, aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von mehr als 168,3 mm bis 406,4 mm (ausgenommen Waren aus nicht rostendem Stahl oder aus Gusseisen)
      4 7304 19 90 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), nahtlos, aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von mehr als 406,4 mm (ausgenommen Waren aus nicht rostendem Stahl oder aus Gusseisen)
      5 7304 22 00 Bohrgestänge, nahtlos, aus nicht rostendem Stahl, von der für das Bohren oder Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art
      6 7304 23 00 Bohrgestänge, nahtlos, von der für das Bohren oder Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art, aus Eisen oder Stahl (ausgenommen Waren aus nicht rostendem Stahl oder aus Gusseisen)
      7 7304 29 10 Futterrohre und Steigrohre, von der für das Bohren oder Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art, aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von 168,3 mm oder weniger (ausgenommen Waren aus Gusseisen)
      8 7304 29 30 Futterrohre und Steigrohre, von der für das Bohren oder Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art, aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von mehr als 168,3 mm bis 406,4 mm (ausgenommen Waren aus Gusseisen)
      9 7304 29 90 Futterrohre und Steigrohre, von der für das Bohren oder Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art, aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von mehr als 406,4 mm (ausgenommen Waren aus Gusseisen)
      10 7305 11 00 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), mit kreisförmigem Querschnitt und einem äußeren Durchmesser von mehr als 406,4 mm, aus Eisen oder Stahl, mit verdecktem Lichtbogen längsnahtgeschweißt
      11 7305 12 00 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), mit kreisförmigem Querschnitt und einem äußeren Durchmesser von mehr als 406,4 mm, aus Eisen oder Stahl, mit Lichtbogen längsnahtgeschweißt (ausgenommen mit verdecktem Lichtbogen längsnahtgeschweißte Erzeugnisse)
      12 7305 19 00 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), mit kreisförmigem Querschnitt und einem äußeren Durchmesser von mehr als 406,4 mm, aus flachgewalzten Erzeugnissen aus Eisen oder Stahl (ausgenommen mit Lichtbogen längsnahtgeschweißte Erzeugnisse)
      13 7305 20 00 Futterrohre von der für das Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art (casing), mit kreisförmigem Querschnitt und einem äußeren Durchmesser von mehr als 406,4 mm, aus flachgewalzten Erzeugnissen aus Eisen oder Stahl
      14 7306 11 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), geschweißt, aus flachgewalzten Erzeugnissen aus nicht rostendem Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von 406,4 mm oder weniger
      15 7306 19 Rohre von der für Öl- oder Gasfernleitungen verwendeten Art (line pipe), geschweißt, aus flachgewalzten Erzeugnissen aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von 406,4 mm oder weniger (ausgenommen Waren aus nicht rostendem Stahl oder aus Gusseisen)
      16 7306 21 00 Futterrohre und Steigrohre von der für das Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art (casing und tubing), geschweißt, aus flachgewalzten Erzeugnissen aus nicht rostendem Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von 406,4 mm oder weniger
      17 7306 29 00 Futterrohre und Steigrohre von der für das Fördern von Öl oder Gas verwendeten Art (casing und tubing), geschweißt, aus flachgewalzten Erzeugnissen aus Eisen oder Stahl, mit einem äußeren Durchmesser von 406,4 mm oder weniger (ausgenommen Waren aus nicht rostendem Stahl oder aus Gusseisen)
      18 8207 13 00 Erd-, Gesteins- oder Tiefbohrwerkzeuge, auswechselbar, mit arbeitenden Teilen aus gesinterten Metallcarbiden oder Cermets
      19 8207 19 10 Erd-, Gesteins- oder Tiefbohrwerkzeuge, auswechselbar, mit arbeitenden Teilen aus Diamant oder agglomeriertem Diamant
      20 ex 8413 50 Oszillierende Verdrängerpumpen für Flüssigkeiten, mit Motorantrieb und mit einer maximalen Förderleistung von mehr als 18 m 3 /h und einem Höchstreglerdruck von mehr als 40 bar, besonders konstruiert zum Einpumpen von Bohrschlämmen und/oder Zement in Erdölbohrlöcher.
      21 ex 8413 60 Rotierende Verdrängerpumpen für Flüssigkeiten, mit Motorantrieb und mit einer maximalen Förderleistung von mehr als 18 m 3 /h und einem Höchstreglerdruck von mehr als 40 bar, besonders konstruiert zum Einpumpen von Bohrschlämmen und/oder Zement in Erdölbohrlöcher.
      22 8413 82 00 Hebewerke für Flüssigkeiten (ausgenommen Pumpen)
      23 8413 92 00 Teile von Hebewerken für Flüssigkeiten, a. n. g.
      24 8430 49 00 Bohrmaschinen und Tiefbohrgeräte zum Bohren des Bodens oder zum Abbauen von Mineralien oder Erzen, nicht selbstfahrend und nicht hydraulisch (ausgenommen Tunnelbohrmaschinen und andere Streckenvortriebsmaschinen sowie von Hand zu führende Werkzeuge)
      25 ex 8431 39 00 Teile, erkennbar ausschließlich oder hauptsächlich für auf Ölfeldern eingesetzte Maschinen, Apparate und Geräte der Position 8428 bestimmt
      26 ex 8431 43 00 Teile, erkennbar ausschließlich oder hauptsächlich für auf Ölfeldern eingesetzte Maschinen, Apparate und Geräte der Unterposition 8430 41 oder 8430 49 bestimmt
      27 ex 8431 49 Teile, erkennbar ausschließlich oder hauptsächlich für auf Ölfeldern eingesetzte Maschinen, Apparate und Geräte der Positionen 8426, 8429 und 8430 bestimmt
      28 8705 20 00 Kraftfahrzeuge mit Bohrturm zum Tiefbohren
      29 8905 20 00 Schwimmende oder tauchende Bohr– oder Förderplattformen
      30 8905 90 10 Feuerschiffe, Feuerlöschschiffe, Schwimmkrane und andere Wasserfahrzeuge, bei denen das Fahren im Vergleich zu ihrer Hauptfunktion von untergeordneter Bedeutung ist, für die Seeschifffahrt (ausgenommen Schwimmbagger, schwimmende oder tauchende Bohr- oder Förderplattformen; Fischereifahrzeuge und Kriegsschiffe)
    • avatar
      At_Tiffany
      Zitat: "Kreml: "Krim-Rückgabe wird nicht diskutiert und wird nicht diskutiert werden"

      Was ist denn das für eine Überschrift? Hört sich an, als wenn Russland sich etwas "genommen" hätte, von wegen "zurückgeben" und wenn an wen ?

      Wie wäre es mit: "Der Ausschluss der Krim aus der russischen Föderation wird nicht diskutiert und nicht diskutiert werden?"
    • redstar59Antwort anhampi1246(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hampi1246, die DDR war völkerrechtlich anerkannter Staat. Also doch Annexion !
    • redstar59Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, das Zeug können sie doch gleich in China einkaufen. Wir reichen es doch durch mit unter 20 % Eigenleistungsanteil made in germany !
    • redstar59Antwort anpincourt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      pincourt, gute Idee !
    • redstar59Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, glaube doch nicht an den Weihnachtsmann !
    • Andreas Johannes BerchtoldAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      egal, zurück kaufen, war russisch... :D
    • Andreas Johannes BerchtoldAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Iswall65,

      gibt noch ne Möglichkeit, ein anderer Kommentator auf einer anderen Seite meinte das hier:

      "vielleicht sollte man ganz Amerika an die Indianer zurück geben. Wurde ja sozusagen von den Europäern annektiert."

      Klasse! Spitzenklasse!
    • avatar
      ghlghl001
      Man braucht es auch nicht zu diskutieren. Die Krim ist nach wie vor Territorium der Ukraine. Dies wird durch die UN unzweideutig so bestätigt. Eine Rückgabe ist deshalb garnicht Diskussionsgegenstand. Gegenstand einer Diskussion ist lediglich der Rückzug aller russischer Truppen, die die Krim besetzt halten.
    • avatar
      PutinversteherAntwort anghlghl001(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ghlghl001,
      ...ein Staat baut sich auf auf seinen Bürgern und nicht ob das Territorium gelbe oder schwarze Erde ist...die Bürger sind Individuen, diese bilden Familien und diese eine Gesellschaft mit verschiedenen Ansichten, Meinungen und Bräuchen und einer und mehreren Sprachen...diese bestimmen den Staat den sie gründen oder zu dem sie beitreten wollen...eben nicht eine UN oder ein anderer von außen...das ist doch Demokratie!...oder!?
    • Andreas Johannes BerchtoldAntwort anghlghl001(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ghlghl001,

      HAHA!

      Träum mal schön weiter! - HAHA!
    • Andreas Johannes BerchtoldAntwort anghlghl001(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ghlghl001,

      Iher Phantasie geht mit Ihnen durch... selten so gelacht...
    • avatar
      Prawda
      Nachdem Nikita Chruschtschow sowjetischer Parteichef geworden war, wurde die Krim 1954 an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik angegliedert. Anlass war das 300-jährige Jubiläum des Vertrags von Perejaslaw von 1654, in dessen Rahmen sich der von Polen bedrängte ukrainische Kosakenstaat dem Schutz des russischen Zaren unterstellt hatte. Nach offizieller russischer Sichtweise (auch der des ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidenten Asarow) brach Nikita S. Chruschtschow damit staatsrechtlich gesehen die Verfassung der Russischen Föderation (RSFSR), die die territoriale Integrität des Vaterlandes zu wahren verpflichtete. Eigentlich hätten der Oberste Sowjet in Moskau und der in Kiew zustimmen müssen. Es gab aber nur eine Abstimmung deren Präsidien, und auch die waren unterbesetzt, also formal nicht legitimiert. Der 1. Sekretär der KPdSU auf der Krim, Pawel Titow, protestierte und wurde dann durch Dmytro Polianski ersetzt.
    • avatar
      PrawdaAntwort anghlghl001(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ghlghl001, Die UN ist USA !
    • Andreas Johannes BerchtoldAntwort anPrawda(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Prawda,

      die UN wird von imperialistisch kriminellen Regimes blockeirt!
    • avatar
      Walter Frank
      Bei uns in der AfD gab es den Antrag die Einnahme der Krim anzuerkennen und die Sanktionen zu beenden, wenn Deutschalnd dafür Königsberg bekommt. Das hört sich doch nach einem guten Deal an!
    neue Kommentare anzeigen (0)