SNA Radio
    Aussicht auf Moskau

    Statt sauberer Recherche: Wie US-Medien Fake News fabrizieren – Moskau

    © Sputnik / Grigoriy Sysoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    11653

    Statt gegen Fake News vorzugehen, setzen die US-Medien selbst welche in die Welt, wie die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch gegenüber der Presse erklärte.

    „Die US-Medien haben bekanntlich jüngst berichtet, Russland habe angeblich seine Bereitschaft erklärt, den ehemaligen NSA-Mitarbeiter Snowden als Geschenk an den US-Präsidenten auszuliefern“, so Sacharowa. Und dies sei nicht das erste Mal, dass amerikanische Medien diese Nachricht unter Verweis auf anonyme Quellen brächten. „Dabei haben wir das schon früher kommentiert.“

    Vor Veröffentlichung habe niemand die russischen Behörden um eine Bestätigung oder ein Dementi gebeten, aber die russische Seite habe die Absurdität dieser Meldungen ohnehin bereits auf unterschiedlichen Ebenen kommentiert. Insofern dränge sich nun die Frage auf: „Wie wollen Sie denn gegen Fake News vorgehen, wenn Sie alles dazu tun, selbst welche zu fabrizieren“, so Sacharowa.

    Angesichts dessen werde das russische Außenministerium in Kürze ein eigenes Projekt gegen Fake News starten, kündigte die Sprecherin an: „Wir werden Fake News führender ausländischer Medien sammeln und auf unserer Homepage veröffentlichen. Und nicht nur Medienberichte, sondern auch Erklärungen von Vertretern unterschiedlicher Länder“, so Sacharowa. Dann sollen diese Falschmeldungen entlarvt, auf Primärquellen verwiesen und Informationen geliefert werden, die belegen, dass die russische Seite bestimmte Fragen bereits kommentiert habe.

    Ein Sprecher der US-Administration hatte zuvor in einem NBC-TV-Interview erklärt, Russland erwäge laut amerikanischen Nachrichtendiensten die Auslieferung Edward Snowdens an die Vereinigten Staaten. Dies solle ein Geschenk an den neuen US-Präsidenten werden, hieß es. Auch Michael Morell, ehemaliger Vize-Chef der CIA, hatte über eine solche Möglichkeit gesprochen.

    Aber Kremlsprecher Dmitri Peskow stellte klar: Snowdens Auslieferung sei derzeit kein Thema in den Beziehungen zwischen Russland und den USA.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Fünf Fakes sollen US-Geheimdienstbericht zu Russland untermauert haben
    Weißes Haus will Medien für Fake-Berichte bestrafen
    Facebook will gegen Fake-News kämpfen - Anwalt wittert „Anschlag auf Grundrechte“
    Donald Trump und Fake News: BuzzFeedisierung der USA
    Tags:
    Maria Sacharowa, Edward Snowden, USA, Russland