23:26 16 November 2019
SNA Radio
    Putin- und Trump-Masken

    Kontakte zwischen Trump-Beratern und Moskau? – Kreml bezieht Stellung zu NYT-Bericht

    © AP Photo / Dmitri Lovetsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    5403
    Abonnieren

    Der Kreml sieht nichts Außergewöhnliches in Kontakten zwischen Beratern Donald Trumps und russischen Beamten, wie der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow am Mittwoch sagte. Er reagierte damit auf den Bericht der US-Zeitung „The New York Times“ (NYT) über angebliche Kontakte zwischen Washington und Moskau vor der US-Wahl.

    „Normalerweise läuft so eine Arbeitskommunikation“, so Peskow. „Die Sache, dass Vertreter der amerikanischen Botschaft sich hier mit russischen Beamten unterhalten, geschieht im Außenministerium. Die amerikanischen Diplomaten unterhalten hier Kontakte mit regionalen Vertretern, reisen durch Russland. Das alles findet statt. Das ist gewöhnliche diplomatische Praxis.“

    Dabei fügte der Sprecher hinzu, dass es nichts Beispielloses oder gar Unerhörtes sei, wenn Berater Trumps regelmäßig Kontakte zu russischen Beamten pflegten. Tatsächlich gebe es mit der US-Administration unter Trump auch nicht mehr Kontakt als mit der unter Vorgänger Barack Obama.

    Zuvor hatte die NYT unter Verweis auf „drei derzeitige und frühere Behördenvertreter“ berichtet, dass führende Mitglieder von Donald Trumps Wahlkampfteam noch vor der US-Präsidentschaftswahl im November 2016 Kontakte zu hochrangigen russischen Geheimdienstlern und Regierungsvertretern unterhalten hätten. Davon würden Telefonaufzeichnungen und abgehörte Anrufe zeugen, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump-Berater schon früher in Kontakt mit Russlands Geheimdiensten - NYT
    Trump-Regierung schon von Russland-Phobie befallen? – Russischer Außenpolitiker
    „Ich kenne Putin nicht“ – Trump über Verhältnis zu russischem Präsidenten
    „Trump schaut nicht in Rückspiegel“: US-Vize zu Kooperation mit Russland
    Tags:
    Telefonat, Kontakte, The New York Times, Dmitri Peskow, Donald Trump, Russland, USA