21:02 06 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1533
    Abonnieren

    Auf der offiziellen Webseite des russischen Außenministeriums wird eine neue Sparte entstehen, in der gefälschte Meldungen ausländischer Medien publiziert und somit öffentlich entlarvt werden sollen, teilte die amtliche Sprecherin der Behörde, Maria Sacharowa, am Mittwoch mit.

    Sacharowa erklärte jüngst, dass US-Medien – statt selbst gegen sogenannte Fake-News (gezielt gefälschte Informationen) vorzugehen – selbst welche in die Welt setzen würden.

    Als Beispiel führte sie die Meldung darüber an, dass Moskau angeblich die Auslieferung des Whistleblowers Edward Snowden an dessen Heimatland – als „Geschenk an Donald Trump“ – vorbereite. Aber es sei nicht das erste Mal, dass amerikanische Medien diese Nachricht unter Verweis auf anonyme Quellen brächten. „Dabei haben wir das schon früher kommentiert“, so die Sprecherin. Ihr zufolge hatte sich vor der Publikation dieser Meldung auch niemand an Moskau zwecks Bestätigung oder Widerlegung der Information gewandt.

    US-Präsident Donald Trump hatte bereits mehrmals die renommierten US-Zeitungen „The New York Times“ und „The Washington Post“ stark kritisiert und der Verbreitung von Fake-News beschuldigt. Auch andere US-Medien, darunter der Sender CNN, waren bereits ins Kreuzfeuer der Kritik Trumps geraten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Fake-News als Mantra: Kreml zu Vorwürfen gegen Sputnik und RT
    Fake News und Social Bots - Experte: Eine Gefahr für die Bundestagswahl?
    Flynn-Fake-Tweets bringen Kongressabgeordnete auf die Palme
    Facebooks Vorgehen gegen Fake News und die Meinungsfreiheit
    „Trump-Panik“: Bedrohen Fake News die Demokratie? - Experten bei Digitale Agenda
    Tags:
    Webseite, entlarven, Fake-Berichte, Fake-News, Donald Trump, Maria Sacharowa, Washington, USA, Moskau, Russland