13:36 22 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1722011
    Abonnieren

    Das Aufklärungsschiff „Viktor Leonow“, das nach Medienangaben zuvor 113 Kilometer vor der Küste des US-Bundesstaates Delaware lokalisiert worden ist, soll sich noch mehr den Hoheitsgewässern der Vereinigten Staaten genähert haben und sich unweit einer U-Boot-Basis befinden. Dies berichtet FoxNews unter Berufung auf eine Amtsperson.

    „Das Schiff wurde 30 Meilen (etwa 55 Kilometer) südlich von Groton in Connecticut gesichtet, es blieb aber in internationalen Gewässern“, so der Sender.  Die Grenze verlaufe in zwölf Meilen (22 Kilometer) vor der Küste. Die „Viktor Leonow“ habe sich einer Marinebasis für U-Boote genähert.

    Das russische Schiff sei zuletzt vor zwei Jahren nahe der US-Ostküste gesichtet worden. Angeblich sei die „Viktor Leonow“ mit Luft-Luft-Raketen bewaffnet, zu seinen Hauptfunktionen zähle jedoch, Daten abzufangen und die „Sonar-Fähigkeit der U.S. Navy“ zu erkunden.

    Nach Abgaben des Senders ist erstmals seit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump eine russische Seepatrouille vor der amerikanischen Küste aufgekreuzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Die Welt ist der Trennung überdrüssig“: Lawrow spricht auf UN-Vollversammlung
    WHO dankt Russland für Entwicklung der Corona-Impfung
    Chinesischer Botschafter in Deutschland warnt vor „erhobenem Zeigefinger”
    Kreml nennt Probleme bei Ermittlungen zum Fall Nawalny
    Tags:
    Aufklärungsschiff Viktor Leonow, Connecticut, USA, Russland