18:28 19 Oktober 2017
SNA Radio
    T-72-Panzer bei Nato-Übung

    Putin: Darum breitet sich die Nato weiter aus

    © Foto: U.S. Marine / Justin T. Updegraff
    Politik
    Zum Kurzlink
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)
    1111684152304

    Die Nato provoziert Russland mit ihrem Vorgehen und versucht, das Land in eine Konfrontation zu verwickeln, wie der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Sitzung des Geheimdienstes FSB am Donnerstag sagte.

    Dem Staatschef zufolge hörten die Versuche, sich in innere Angelegenheiten Russlands mit dem Ziel der Destabilisierung der öffentlich-politischen Situation im Land einzumischen, offenbar nie auf.

    „Beim Nato-Gipfeltreffen im Juni vergangenen Jahres in Warschau wurde Russland zum ersten Mal seit 1989 als Hauptbedrohung für die Sicherheit der Allianz eingestuft. Dessen Eindämmung wurde offiziell zur neuen Mission der Nato proklamiert“, erinnerte Putin.

    Mit diesem Ziel werde die Ausbreitung der Allianz weiter betrieben. „Sie fand auch früher statt, aber jetzt haben sie eine andere, aus ihrer Sicht solidere Begründung dafür gefunden“, schloss Russlands Präsident.

    Beim Nato-Gipfeltreffen Anfang Juli in Warschau war die Stationierung multinationaler Bataillone in Litauen, Lettland, Estland und Polen beschlossen worden. Für die Aufstellung der Truppen sind Deutschland, Kanada, Großbritannien und die USA verantwortlich.

    Schon zuvor musste Russland in Erwiderung zahlreicher Deklarationen über seine angebliche militärische Bedrohung gegen Polen und das Baltikum wiederholt erklären, Russland werde nie ein Nato-Land angreifen. 

    Themen:
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)

    Zum Thema:

    „Nato Nummer zwei“? USA schmieden Anti-Iran-Allianz – WSJ
    Nato-Chef Stoltenberg: Treffen ranghoher Militärs Russlands und der USA wichtig
    Nato unter US-Druck
    Nach Trump-Start: Mehr Nato, mehr Rüstung
    Tags:
    Provokation, Konfrontation, Bedrohung, NATO, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren