04:39 06 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)
    83110
    Abonnieren

    Die Liste der für die Lieferung über die Trennlinie im Donbass verbotenen Waren wird erweitert. Das kündigte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko an, wie sein Pressedienst am Donnerstag in Kiew mitteilte.

    Auf die Liste würden Baumaterial, Radioelektronik und einige andere Erzeugnisse gesetzt, die die Milizen in Donezk und Lugansk nutzen könnten, hieß es. „Die Maßnahme ist erforderlich, um den Bau von Fortifikationsanlagen durch die Extremisten zu verhindern“, wurde Poroschenko in der Mitteilung zitiert. Der Staatschef erinnerte daran, dass die erste Verbotsliste im Juni 2015 erstellt worden war.

    EU-Gipfel in Brüssel
    © Sputnik / Alexej Vitvitzki

    Dem TV-Sender 112 Ukraine zufolge darf eine Person Lebensmittel im Wert von höchstens 5.000 Griwna (185 US-Dollar) bzw. mit einem Gewicht von höchstens 75 Kilogramm durch die Trennlinie in den Donbass bringen. Genehmigt ist auch der Transport von alkoholischen Getränken und Tabak: Eine Person darf nicht mehr als 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak sowie fünf Liter Bier, zwei Liter Wein und ein Liter Getränke mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22 Prozent in die von Kiew nicht kontrollierten Gebiete mitnehmen.

    Zudem dürfen Donbass-Bewohner Möbel, Haushalttechnik, Bekleidung, Mobiltelefone und sonstige Gegenstände ausführen, die sie für das Leben in der Ukraine als Flüchtlinge brauchen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)

    Zum Thema:

    Donezker Republikchef zu Handelsblockade: „Kiew kann Wärmeversorgung vergessen“
    Kiew drohen Stromabschaltungen - Ukrainische Regierung ordnet Sonderschritte an
    Totalblockade des Donbass schadet allen - ukrainischer Politiker
    Moskau: Kiew will Donbass-Konflikt nicht mit friedlichen Mitteln lösen
    Tags:
    Verbotsliste, Waren, Petro Poroschenko, Donbass, Ukraine