09:02 24 Februar 2017
Radio
    Hotelzimmer Symbolbild

    Kein Platz in Bonn für Tillerson

    © Foto: pixabay.com
    Politik
    Zum Kurzlink
    1834936229

    US- Außenminister Rex Tillerson hat für das G20-Ministertreffen am Donnerstag in Bonn kein Hotelzimmer mehr bekommen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag meldete.

    Demnach waren alle Hotels der Stadt schonausgebucht, bevor Tillerson seine Beteiligung an dem Treffen bestätigte. Er musste darum in einer Kureinrichtung in einem Dorf absteigen, von wo er 30 Minuten bis zur Stadt brauchte. Seine Kollegen, darunter auch der britische Außenminister Boris Johnson, trafen Tillerson unterwegs.

    Von Journalisten konnte sich Tillerson trotzdem fernhalten: Sofort nach Beginn des Treffens mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow vertrieben die Organisatoren sämtliche Reporter, was Lawrow gar in Staunen versetzte. Bei der anschließenden Pressekonferenz gab Tillerson einen kurzen Bericht ab und ging, ohne eine einzige Frage zu beantworten.

    Es war Tillersons erste Dienstreise ins Ausland als US-Außenamtschef.

    Zum Thema:

    Bonn: Was Lawrow und Gabriel bei erstem gemeinsamen Gespräch erörterten
    Lawrow und Tillerson auf Annäherungskurs in Bonn
    Bonn: Treffen von Lawrow mit neuem US-Außenminister Tillerson eröffnet
    Lawrow sieht gute Möglichkeiten für Treffen mit Tillerson in Deutschland
    Tags:
    Hotel, Außenpolitik, Treffen, Sergej Lawrow, Rex Tillerson, Russland, USA, Bonn, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • isaac
      Wer solche Kapazitäten hat, darf sich nicht wundern, daß eine Notfall-Lage im Bettenbereich geradezu gewollt erscheint, die US-Administration DeutscheLand mit Classée-Handschuhen erst gar nicht mehr anpackt.

      Der Umgang mit der "Luegenpresse" (geht übrigens auf Hans-Dieter Lueg ARD Tagesschau- und TagesThemen-PolitReporter zurück, der vom spD Vize Herbert Wehner mit den Worten begrüßt wurde: "Guten Tag Herr Lüg". In der schönen Schweiz heißt es mal mehr mal weniger: "luege mol" schaun wer mal auf bayerisch.

      TRUMP wird Frau Merkel kaum hofieren, dazu gibt es die ZEIT kaum her. Sozusagen hat TRUMP den konservativen Teil Deutschlands bereits in die Schranken gewiesen. Und immer noch haben und wollen sie es nicht wahrhaben.

      Der große Knall kommt noch. Zu spät zum Umdenken, wenn es denn gehen sollte.
    • irrenhaus _
      "Kein Platz für Bonn in Tillerson".

      Welch wunderschöner Limerick!
    • avatar
      tina
      Wenn man mit so einem Arroganten und Überheblichen
      Benehmen hier aufschlägt braucht man sich nicht zu wundern
      wenn keine Blumensträusse gewonnen werden.
      Unmöglich und Respektlos wie der sich Aufführt.
      Was sagt wohl Trump dazu wenn er das hört ?
      Seinen Berühmten Satz : Your`re fired ???
      Das wäre mal angemessen.
    • isaacAntwort antina(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      tina, aus was beziehen Sie, liebe Tina, diese Weisheit. Tillerson hat Anweisung, die Luegen-/Lueckenpresse links liegen zu lassen. Der führt doch nur den "Befehl" von TRUMP aus. Warum sollte er ihn denn "feuern", eher doch wohl "feiern" bei seiner Umsetzung im Umgang mit der "im voraus bestellten", wie zuvor genannten "Presse". Wie sollte er diesen auch noch Respekt entgegenbringen, wo bekannt die Wahrheit kaum noch Platz für "Schlagzeilen" hat. Wer alternativlos denkt, sollte mal die Ansicht justieren dürfen.
    • avatar
      mfaki
      Fidel Castro wurde 1960 ebenfalls kein Hotelzimmer auf Anweisung der Regierung bei den Feierlichkeiten der Vereinten Nationen in Manhatten gegönnt. Ob das die Quittung dafür ist, kann nur spekuliert werden..
    • avatar
      At_Tiffany
      Umstandskrämer! Es wird ja wohl in Bonn noch eine überdimensionierte US-Botschaft aus alten Zeiten existieren, wo Tillerson übernachten könnte, aber wahrscheinlich weiss weder Tillerson noch irgend jemand aus seinem Stab, dass Bonn vor 27 Jahren mal die Hauptstadt Deutschlands war.....
    • avatar
      tinaAntwort anisaac(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      isaac,
      Da hast du was falsch verstanden,issac
      Das unmöliche arrogante Auftreten war im Bezug dessen,
      das kurz vorher klargestellt wurde das der Westen
      lediglich dann zu Verhandlungen bereit sei wenn RU die Krim abgiebt.
      Es ist die Art und Weise wie Tillerson grosskotzig über den
      Standpunkt von RU steht.
      Da wird alles übergangen was ihnen nicht in den Kram passt
      und das ist es was mich stört.
      Trump sagt das eine
      und wenn am nächsten Tag irgendwelche Minister irgendwo
      sind,wird genau das Gegenteil Gefordert.
      Es ist ein hin und her um geziehlt verwirrung zu schaffen,
      damit sich keiner die Schatten-spielchen hinter der Leinwand ansieht.
    • Kampfpanzer
      Dem damaligen Gegenkandidaten von Jelzin wurde auch mal das reservierte Hotelzimmer abbestellt. Scheint sich um einen kruden Running-Gag zu handeln...
    • isaacAntwort antina(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      tina, Politik hat manchmal Haken und Ösen. Klare Sichweite und Vorgaben wurden gegeben. Das Programm muß sich einprägen, dann kann man die Vorgehensweise von TRUMP auch verstehen.

      Es ist eine harte Nuß, die er zu knacken bereit ist, die FED. Und da sind die Dinge geräuschlos zu behandeln, da kann es durchaus sein, daß ganz andere Spielfelder aufgemacht werden, wenn es die Zusammenarbeit betrifft.

      Glaube an das Gute macht stark. TRUMP wird keine "Einarbeitungszeit" zugestanden. Sie schießen aus vollen Rohren. Die "abgewählte Hilläry-Regierung", auf die der Generalstaatsanwalt beide Augen gerichtet hat und die Verbindung zu pädophilen "Veranstaltern", die müssen und werden nicht lautlos auf ihre Fehler aufmerksam gemacht werden. Pflichtgemäß wird dies des Pudels Kern ausmachen. Das sind Überlebensrisiken, die VON der TRUMP Administration, im wahrsten Sinne des Wortes, erledigt werden müssen. Daneben läuft auch die Einziehung der Personalie SOROS bereits auf vollen Touren. So sicher kann diese sich wohl nicht mehr fühlen. Das sind Eckpunkte, die Vorrang haben.

      Das sind keine Schatten-Spielchen, da geht es um knallharte Vorteile, die man nicht aus der Hand zu geben, bereit sein darf. Da darf man auf Seiten von RU, verständlicherweise sehen diese es genauso, nicht unbedingt zart beseitet sein. Hier geht es um die Mittel zum Zweck und weniger umgekehrt.

      By the way, ab und an muß ich an die viel gepriesene tägliche Luft. Rein menschlich zu verstehen, bin ich dann mal für einige ZEIT weg.
      Gute ZEIT.
    • avatar
      Klarissa
      Also ehrlich gesagt, verstehe ich die ganze Empörung und Aufregung, die hier herrscht, nicht. Tillerson wurde doch keinesfalls daran gehindert, sich mit Lawrow auszutauschen, sondern er (die Trump-Administration) hat lediglich verhindert, dass die Presse über dieses Gespräch berichtet, bzw. die Möglichkeit bekommt, wieder Lügen, Teilwahrheiten und Verdrehungen zu veröffentlichen. Das ist nach den Erfahrungen, die Trump mit der Presse gemacht hat, ja auch nicht weiter verwunderlich.

      Widerlich und empörend finde ich das Verhalten der deutschen Veranstalter, die ihre Verachtung dadurch zum Ausdruck bringen, Tillerson nicht angemessen unterzubringen und für das Gespräch so einen nüchternen Raum zur Verfügung zu stellen. Damit zeigen sie sehr deutlich ihre Haltung zu den beiden Regierungen. Ich denke, Putin und Trump werden sich genau dieses Benehmen merken. Kann die BRD sich das leisten?
    • avatar
      Ghatanothoa
      Zitat: "Bei der anschließenden Pressekonferenz gab Tillerson einen kurzen Bericht ab und ging, ohne eine einzige Frage zu beantworten."

      Genau SO muss man mit den MSM-Hunden umgehen. Die haben es nicht anders verdient.
    • avatar
      ODAntwort anKlarissa(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Klarissa, über den Raum hatte ich mich ja auch ausgelassen, weil mir das ins Auge stach. Man kann ja nur mutmaßen, nicht wissen, wer den Raum organisiert hat... In Zusammenhang mit dem nichtvorhandenen Hotelzimmer ergibt sich aber schon eine klare Richtung. Das muß man sich mal vorstellen - für den US-Außenminister (bisher unsere heilige angebetete Schutzmacht und unser Götze...) soll keine standesgemäße Unterkunft vorhanden sein --- LÄCHERLICH und undenkbar, wenn nicht so gewollt.

      Mit dem Herausschicken der Presse mögen Sie Recht haben, daß man ihnen keine Handhabe geben wollte. Aber die brauchen eine solche gar nicht. In der "Welt" wurde trotzdem sofort losverdreht und die Antwort Lawrows auf die einzige Journalistenfrage (wegen der Nichteinmischung) sofort als Grenzziehung zu Tillerson uminterpretiert. Die Westmedien suchen jedes Quentchen, um es reißerisch als Unstimmigkeit deuten zu können. Eine abartige Berichterstattung aus der eigenen "Wahrheits"blase - und da ist die einzige Antwort, nicht mehr mit solch einer Journaille zu reden (und sie abzuschalten).
    • avatar
      James10
      Für Merkel ist dies eine Fake News.
    • Карл-ХайнцAntwort antina(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      tina, arrogant und überheblich ist das Benehmen der Bimbesregierung und ich könnte wetten, die haben ein paar derzeit leer stehende Hotelzimmer angemietet, um Tillerson eins auszuwischen. Das Merkel-Regime und die deutsche FakeNews-Presse wird noch weitere Demütigungen hinnehmen müssen, so idiotisch wie sie gegen den US-Präsidenten hetzen. Mal die Brille putzen, Tina!
    • boroser1502
      Ich hoffe, dass der US- amerikanische Aussenminister Rex Tillerson

      gute Beziehungen zu Russland aufbauen wird.

      Die US- Amerikaner haben eigentlich sehr viele

      Sympathien, welche leider durch die antirussische

      Politik der letzten Jahre und durch die vielen Angriffs-

      kriege weltweit, nachliessen.
    neue Kommentare anzeigen (0)