09:07 24 Februar 2017
Radio
    Trumps-Glas

    Was Trump nicht weiß? CIA-Chef bezieht Stellung zu Verdunklungs-Vorwürfen

    © REUTERS/ Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    633041743

    CIA-Direktor Michael Pompeo hat die Vorwürfe des US-amerikanischen „Wall Street Journal“, wonach US-Nachrichtendienste dem US-Präsidenten Donald Trump aus Sicherheitsbedenken angeblich geheime Informationen vorenthielten, klar zurückgewiesen, wie AP meldet. So etwas habe es bei der CIA nie gegeben.

    Die CIA habe die Aufgabe, „den US-Präsidenten mit möglichst guten Informationen zu versorgen und zu erklären, worauf sich diese Daten stützen“, kommentierte Pompeo. „Die CIA verheimlicht dem Präsidenten keine nachrichtendienstlichen Informationen, sie hat nie welche verheimlicht und wird dies auch nie tun. Punkt.“ Dem Nachrichtendienst sei „kein einziges Beispiel bekannt, da etwas Derartiges geschehen sein soll.“

    Demnach entspreche der WSJ-Artikel nicht der Wahrheit. Das Blatt verbreite Gerüchte, „ohne auch nur ein einziges Beispiel zu nennen, welches die Behauptungen untermauern würde“, und stelle so die Aufrichtigkeit Tausender Geheimdienstmitarbeiter in Frage, ergänzte Pompeo.

    Mehr zum Thema: Warum US-Geheimdienste vor Trump Angst haben

    Dem Artikel im „Wall Street Journal“ zufolge wurde Trump verschwiegen, mit welchen Methoden die Nachrichtendienste Informationen sammeln, auch um andere Staaten auszuspionieren. Dass die verantwortlichen Geheimdienstmitarbeiter Trump diese Informationen nicht vorlegten, zeuge von tiefem Misstrauen zwischen den Nachrichtendiensten und dem Präsidenten. Dieses Misstrauen sei auf die Kontakte von Trumps Team zur russischen Regierung und der feindseligen Einstellung des Präsidenten zu den Sicherheitsbehörden zurückzuführen, heißt es im WSJ-Artikel.

    Auch die NSA-Führung habe den Magazinbericht jüngst dementiert, so AP. 

    Zum Thema:

    Warum Trump Verhör-Folter zurückholen will
    Warum US-Geheimdienste „gewisse Daten“ vor Trump verstecken
    Nutten und eine Golddusche: CIA nutzt Netzfake für Anti-Trump-Bericht
    Tags:
    CIA, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Thomas
      Zitat: "Dem Nachrichtendienst sei „kein einziges Beispiel bekannt, da etwas Derartiges geschehen sein soll.“."

      Was eine offensichtliche Lüge ist.
      Das was der CIA und das Pentagon mit dem NSA alles zusammenträgt und auswertet, kann man keinem Menschen mitteilen.

      Die Wähler wählen in der USA einen unwissenden Präsidenten.

      So ist das hier mit einer Bundeskanzlerin auch, die vor dem Untersuchungsausschuß des Deutschen Bundestages selbst ihren Namen vergisst und wider des § 12 BGB als Angela Dorothea Kasner firmiert, was aktuell gerade eine andere Person nur sein kann.

      Das mal zur offensichtlichkeit bei Untersuchungen hier, wobei die Strafprozeßordnung gilt und wissentlich nichts unterdrückt oder verheimlicht werden darf ?

      Der Ausschuß will wohl jetzt fesstellen, dass es keine Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt?
      Oder wurde die BND- Deckbezeichnung auf Angela Merkel gelegt, dass die Firmierung nun doch nicht unwar ist?

      Die Person, die nicht mehr konkret weiß wie sie firmiert, weiß hier nichts, als wenn die unter einer Käseglocke wohnt.
    • OBLIVION
      Stimmt schon...denn die jeweiligen LÜGEN
      und TATSACHENVERFÄLSCHUNGEN werden
      meist mit dem "Präsidenten-Clown" im
      Oval Office abgestimmt; siehe IRAK-Überfall!!
    • avatar
      hihardtAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas,
      vielleicht hat die genannte Dame wieder ihren Mädchennamen angenommen??
      Ich könnte es Prof. Sauer nicht verübeln, wenn er darüber nicht unglücklich wäre!
    • avatar
      ThomasAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, bei wem die Dame mit Angela Sauer firmiert oder firmiere kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen.
      Angeblich braucht die keine Rechtsaufsicht über den BND ausüben, weil die es offensichtlich nicht will.
      In der Sache verläßt die sich auf die fremden Dienste in der USA, weil die in der Sache keine Bundeskanzlerin sein will. So werte ich die Aussagen der Frau, die vorgibt nur Bundeskanzlerin zu sein.
      Oder bekommt die ihre aktuellen Namen auch von fremden Diensten gerade zugeteilt, so wie es denen gefällt?

      "Kann dem Wunsch zur Führung eines bestimmten Namens nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts nicht Rechnung getragen werden, besteht darüber hinaus die Möglichkeit der öffentlich-rechtlichen Namensänderung nach dem Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen. Auf dieser Grundlage darf die zuständige Behörde den Vor- oder Familiennamen auf Antrag ändern, wenn ein wichtiger Grund die Änderung rechtfertigt. Die öffentlich-rechtliche Namensänderung dient dazu, Unzuträglichkeiten im Einzelfall zu beseitigen.".

      Möglich hat die "Angela" die zuständige Behörde beim Pentagon in der USA?

      Oder doch eine Reichsbürgerin welche kraft ihrer Amtsmacht ihre Namen ändert wie sie will ?

      www.gesetze-im-internet.de/nam_ndg/__1.html

      Wieviel Anträge diese "Angela" täglich an ihre Behörden schreibt und positiv bescheidet wissen wir nicht.
    neue Kommentare anzeigen (0)