09:04 24 Februar 2017
Radio
    Malaysia stellt Bedingung für Überstellung des ermordeten Kim

    Malaysia stellt Bedingung für Überstellung des ermordeten Kim

    © AFP 2016/ Jung Yeon-Je
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 599211

    Malaysia will die Leiche von Kim Jong Nam, dem Halbbruder des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un, nicht an die nordkoreanische Botschaft, solange keine DNA-Proben von der Familie Kim vorliegen, wie AFP am Freitag meldet.

    „Nordkorea hat die Übergabe des Körpers beantragt, aber bevor wir den Körper abgeben, müssen wir bestätigen, wessen Körper das ist“, so der Polizeichef des malaysischen Bundesstaates Selangor Abdul Samah Mat laut AFP.

    Mehr zum Thema: Mutmaßliche Mörderinnen an Kims Halbbruder auch schon tot?

    Am Donnerstag hatten sich die malaysischen Behörden bereiterklärt, Kims Leiche der Botschaft Nordkoreas zu überreichen, und führten ein Obduktion durch. Trotz aller Proteste aus Nordkorea.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass zwei Frauen, nach anderen Angaben gar Spezialagentinnen mit vietnamesischen Pässen, Kim Jong Nam am Montagmorgen am Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur mit vergifteten Nadeln getötet hätten. Zwei Verdächtige wurden Medienberichten zufolge festgenommen.

    Mehr zum Thema: Nordkorea feiert 75. Geburtstag von Kim Jong-il

    Kim Jong Nam, der ältere Sohn von Kim Jong-il, galt als potentieller Nachfolger des koreanischen Staatschefs. Kim Jong Nam fiel aber in Ungnade, als er im Jahr 2001 bei dem Versuch festgehalten worden war, mit gefälschten Papieren nach Japan zu reisen, um das Disneyland in Tokio zu besuchen.

    Zum Thema:

    Forbes: Amerikaner nennen ihren Feind Nr. 1 – und es ist nicht Russland
    Was für eine bisher unbekannte Rakete hat Nordkorea getestet?
    Trotz Atomstreit: Pjöngjang berichtet über von USA angebotene humanitäre Hilfe
    US-Abgeordnete will Trump absetzen, weil Putin … Korea?... angreift – VIDEO
    Tags:
    Mord, Polizei, DNA, Kim Jong-un, Kim Jong-nam, Kuala Lumpur, Nordkorea, Malaysia
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren