09:56 25 September 2017
SNA Radio
    Donbass weiterhin unter Dauerbeschuss der ukrainischen Armee

    Ukrainische Radikale wollen Blockade auf gesamte Trennlinie im Donbass ausdehnen

    © Sputnik/ Valery Melnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    21836456

    Ukrainische Radikale, die die Lieferung von Kohle via Eisenbahn sowie die in den Donbass führenden Verkehrsstraßen blockieren, wollen ihre Blockade auf die gesamte Trennlinie ausdehnen. „Wir haben vor niemandem Angst und werden die gesamte Trennlinie sperren“, sagte Anatoli Winogradski vom sogenannten Freiwilligenbataillon „Donbass“ am Freitag.

    Zuvor hatten die Radikalen die Absicht bekundet, die Eisenbahnblockade fortzusetzen und zum 19. Februar auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew eine Volksversammlung einzuberufen. „Die Appelle der Zentralbehörden, die Kohlelieferungen freizugeben, inspirieren uns nur zur Fortsetzung unserer Handlungen“, hieß es.

    Zugleich riefen die Radikalen ihre Gesinnungsgenossen auf, sich zu bewaffnen, um einen eventuellen Sturm ihrer Positionen durch die Sicherheitskräfte abzuwehren.

    Wegen akuten Kohlemangels hatte die Regierung in Kiew am 15. Februar Notstand in der Stromwirtschaft ausgerufen. Bei der Fortsetzung der Kohleblockade befürchten die Behörden Verluste in Höhe von bis zu zwei Milliarden US-Dollar. Zudem könnte mindestens eine halbe Million Ukrainer ihren Job verlieren.

    Ihre Handlungen führen die Radikalen auf die Notwendigkeit zurück, die Lieferung als Kohle getarnter Schmuggelware in die Ukraine zu verhindern.

     

    Zum Thema:

    Energie-Engpass: Poroschenko greift zu Notmaßnahmen
    EU reagiert auf Handelsblockade gegen Donbass
    Donezker Republikchef zu Handelsblockade: „Kiew kann Wärmeversorgung vergessen“
    Totalblockade des Donbass schadet allen - ukrainischer Politiker
    Tags:
    Fortsetzung, Blockade, Bataillon Donbass, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren