02:11 28 Juni 2017
Radio
    Moskauer Kreml

    Weder entzückt noch enttäuscht Kreml zu Trump-Administration

    © Sputnik/ Alexei Druzhinin/Anton Denisov/Pressedienst des Präsidenten von Russland
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 24511022

    Laut Kremlsprecher Dmitri Peskow ist es noch zu früh, irgendwelche Schlussfolgerungen über die Arbeit der neuen US-Administration zu ziehen, denn es ist nur ein Monat seit ihrem Antritt vergangen.

    „Was Entzückung oder Enttäuschung angeht, möchte ich daran erinnern, dass wir im Laufe der letzten mehreren Monate sagen, dass wir nie eine rosarote Brille getragen und uns überflüssigen Illusionen hingegeben haben“, so Peskow.

    Gerade deswegen gebe es keinen Grund, enttäuscht zu sein, erklärte der Pressesprecher.

    Laut Peskow ist es noch zu früh, irgendwelche Schlussfolgerungen und Einschätzungen zu geben, weil seit dem Arbeitsbeginn der neuen US-Administration erst ein Monat vergangen ist. Es sei noch nicht genau bekannt, wann das erste persönliche Treffen zwischen Putin und Trump stattfinden werde. Erst nach einem detaillierten Gespräch könne wohl klar werden, wo erhebliche Unterschiede in den Positionen erhalten bleiben und wo Bereiche für die Zusammenarbeit zu finden sind, sagte Peskow.

    Zum Thema:

    Russland und USA sind auf verschiedene Seiten des Iran geraten
    „Keine destruktive Politik“: Russland will Cybersicherheits-Konsultationen mit USA
    USA wissen, welcher Keil zwischen Russland und Iran getrieben werden kann - WSJ
    Gutes Verhältnis zwischen USA, Russland und Europa verbessert die Welt - Malloch
    Uno: Russland und USA wollen eng kooperieren
    Tags:
    Internationale Beziehungen, Weißes Haus, Kreml, Donald Trump, Wladimir Putin, Dmitri Peskow, USA, Russland