05:48 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    61717
    Abonnieren

    Der russische Außenamtschef Sergej Lawrow hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz Bedingungen genannt, bei denen die internationale Gemeinschaft in die „Post-Fake-Ära“ übergehen kann. Laut dem Minister muss dafür auf Informationskriege, Lügen und Fälschungen verzichtet werden.

    Münchner Sicherheitskonferenz
    © Sputnik / Nikolay Lasarenko
    Lawrow zitierte eine Botschaft des Kanzlers des Russischen Reiches, Alexander Gortschakow, die an einen US-Gesandten gerichtet war. Der Note zufolge sollte man „eifrig und beharrlich im Geiste der Gerechtigkeit und Mäßigung arbeiten“, damit die Interessen der Gegenparteien in Einklang gebracht werden können.

    Laut Lawrow könnten alle der internationalen Gemeinschaft aufgedrängten Informationskriege überwunden werden, wenn alle mit diesem Ansatz einverstanden wären. Dann könnten alle Parteien an die faire Arbeit gehen, ohne dabei von Lügen und Fälschungen abgelenkt werden, sagte der russische Außenamtschef.

    „Lassen Sie das dann die Post-Fake-Ära sein“, so Lawrow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Münchner Sicherheitskonferenz 2017 – VIDEO
    Lethargischer Schlaf: Russischer Politiker zu Münchner Sicherheitskonferenz
    „Wohin gehst Du, Nato?“ – Experten-Interview zur Münchner Sicherheitskonferenz
    Gabriel will Normandie-Treffen am Rande von Münchner Sicherheitskonferenz
    Webseite russischen Außenamts soll Fake-News aus dem Ausland entlarven
    Flynn-Fake-Tweets bringen Kongressabgeordnete auf die Palme
    Fake-News als Mantra: Kreml zu Vorwürfen gegen Sputnik und RT
    Fake News und Social Bots - Experte: Eine Gefahr für die Bundestagswahl?
    Tags:
    Internationale Beziehungen, Fake-News, Post-Fake-Ära, Sicherheit, Münchner Sicherheitskonferenz 2007, Alexander Gortschakow, Sergej Lawrow, München, Deutschland, Russland