19:26 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    19382
    Abonnieren

    Bagdad: Der neue US-Verteidigungsminister James Mattis hat bei seinem Antrittsbesuch im Irak erklärt, dass die USA nicht vorhätten, sich irakisches Öl anzueignen.

    US-Übung
    © Foto : U.S. Army / Jason Johnston
    So distanzierte sich der Pentagon-Chef von den Worten des US-Präsidenten Donald Trump, der im Januar erklärte, dass die Entstehung des Islamischen Staats hätte vermieden werden könnte, wenn die USA bereits 2003 nach dem Sturz von Saddam Hussein das irakische Öl beschlagnahmt hätten.

    „Wir haben in Amerika im Allgemeinen immer für Gas und Öl gezahlt. Ich bin sicher, dass wir das auch in der Zukunft tun werden“, zitiert Reuters den Minister. „Wir sind nicht im Irak, um das Öl anderer zu nehmen.“

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Geschichte nicht wiederholen“: Teheran zu möglichem US-Bodeneinsatz in Syrien
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Geldpolitischer Würgegriff – Washington plant Mordsstrafe für Peking
    Sputniks „Rolle“ bei Einflussnahme? – Russische Botschaft kommentiert Verfassungsschutzbericht
    Tags:
    Erdöl, Donald Trump, James Mattis, Irak, USA