18:44 30 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 727
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat den Generalleutnant Herbert Raymond McMaster zu seinem neuen Sicherheitsberater und somit zu Michael Flynns Nachfolger ernannt, wie die Agentur Reuters meldet.

    H.R. McMaster gilt demnach als hochgeschätzter Militär-Taktiker und strategischer Denker. Er sei an Aufklärungsoperationen unter anderem in Afghanistan und im Irak beteiligt gewesen.

    Nach Angaben des Magazins „Politico“ sagte McMaster in einer Sitzung des Armed Services Committee des US-Senats in der vergangenen Woche, Russland habe die US-Stärken und Schwächen durchdacht und daraus folgend seine „ambitionierte und weitgehend erfolgreiche“ Armee-Modernisierung gestartet. Die Nutzung unbemannter Fluggeräte, des Cyber-Knowhows und fortschrittlicher Elektronik zeuge von einem „hohen Maß an technologischer Raffinesse“.

    Ins Amt des Sicherheitsberaters des US-Präsidenten hätte erst der Vize-Admiral der US-Luftwaffe Robert Harward folgen sollen. Dieser soll das Angebot jedoch abgelehnt haben. Ebenso der ehemalige US-Botschafter bei der Uno John Bolton sowie der Leiter der Militärakademie in West Point (US-Bundesstaat New York) sollen als Flynns Nachfolger in Erwägung gezogen worden sein.

    Zeitgleich ernannte Trump Keith Kellogg, der nach Michael Flynns Rücktritt dessen Aufgaben als Sicherheitsberater vorübergehend ausführte, zum Stabschef des Nationalen Sicherheitsrates der USA.

    Moskauer Kreml
    © Sputnik / Alexei Druzhinin/Anton Denisov/Pressedienst des Präsidenten von Russland
    Der frühere Sicherheitsberater Michael Flynn war am 14. Februar zurückgetreten. In seinem Rücktrittsgesuch soll er zugegeben haben, er habe dem US-Vizepräsidenten Michael Pence und anderen Vertretern des Weißen Hauses unabsichtlich unvollständige Informationen über die mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, geführten Telefonate  zur Verfügung gestellt. Später wurde berichtet, dass Trump Flynn um dessen Rücktritt gebeten habe, weil dieser sich nicht angemessen gegenüber Pence verhalten haben soll.

    Trump nennt wahren Grund für Flynns Rücktritt: Ex-Berater droht Strafverfahren

    Zuvor hatte die Zeitung „The Washington Post“ mitgeteilt, dass Flynn und Kisljak am 29. Dezember fünf Telefonate geführt hätten – im Zeitraum zwischen der Bekanntgabe der neuen US-Sanktionen und der Entscheidung von Präsident Wladimir Putin, keine Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Vor Flynns Rücktritt: Trump-Berater erhielt Plan für Russland-Sanktions-Ende
    WikiLeaks macht Vorschlag zu Flynn-Skandal
    Flynn-Fake-Tweets bringen Kongressabgeordnete auf die Palme
    Nach „Botschafter-Talk“: FBI verhörte Flynn – Medien
    Nach Flynns Rücktritt: Russischer Botschafter zu Lunch ins US-Außenamt eingeladen
    Tags:
    Sicherheitsberater, Ernennung, Herbert McMaster, Keith Kellogg, Mike Pence, Michael Flynn, Donald Trump, Sergej Kisljak, Wladimir Putin, USA, Russland