00:01 18 November 2019
SNA Radio
    Raketenkomplex Topol-M

    Was die Sicherheit der russischen Grenzen gewährleisten kann – Minister Schoigu

    © Sputnik / Anton Denisov
    Politik
    Zum Kurzlink
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)
    1880
    Abonnieren

    Die Entwicklung der strategischen Raketentruppen wird für Russland eine Priorität bleiben, wie Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montag vor den Teilnehmern des Jugendforums „Internationale militärpolitische und militärökonomische Zusammenarbeit: die gegenwärtigen Tendenzen“ in der Moskauer Hochschule MGIMO sagte.

    Schoigu verwies darauf, dass sich die Rolle der Kernwaffen wegen der Entwicklung hochpräziser Waffen unweigerlich verringern werde, betonte aber, dass die Entwicklung der strategischen Raketentruppen für Russland sehr wichtig sei.

    „Der Besitz von Kernwaffen gewährleistet Russland eine garantierte Zügelung einer Aggression von Seiten eines beliebigen anderen Staates gegen das Land“, erklärte der Verteidigungsminister.

    Wie Schoigu ferner betonte, verfügt Russland über hochpräzise Waffen, die es erlauben, von einer Verringerung des atomaren Eindämmungsfaktors zu sprechen. Als Beispiele nannte er die seegestützten Marschflugkörper „Kalibr“, die Raketenkomplexe „Iskander“, die modernen Raketen für die Fernfliegerkräfte. Ein Teil dieser Waffen ist laut dem Minister erfolgreich gegen die Terroristen in Syrien eingesetzt worden.

    Das Angriffspotenzial der russischen hochpräzisen Waffen werde sich zum Jahr 2021 vervierfachen, so Schoigu, und damit werde Russlands Sicherheit entlang seiner gesamten Grenzen zuverlässig geschützt sein.

    „Das Angriffspotenzial unserer hochpräzisen Waffen wird zum Jahr 2021 um ein Vierfaches gewachsen sein, was es erlaubt, Russlands Sicherheit in seinen gesamten Grenzen zu gewährleisten“, teilte der Verteidigungsminister mit.

    „Zweifellos werden auch die konventionellen Streitkräfte, deren Entwicklung wir eine konzentrierte Aufmerksamkeit widmen, nach wie vor eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der militärischen Sicherheit spielen.“

    Zudem verwies er darauf, dass die Landstreitkräfte bis Ende 2020 mindestens zu 70 Prozent mit modernster Militärtechnik ausgerüstet sein werden.

    Raketenkomplex „Iskander M“ & Co.: Russisches Militär erhielt neue Technik

    „In erster Linie sind das Panzer und Kampffahrzeuge der Infanterie, entwickelt auf der Basis der Kettenfahrzeugplattformen Armata und Kurganez, ebenso die Panzerhaubitze ‚Koalizija-SW‘. Und die Luftstreitkräfte erhalten Flugzeuge der neuen Generation, was die Kampfmöglichkeiten unserer Luftwaffe um das Anderthalbfache steigern wird“, sagte Russlands Verteidigungschef.

    Zuvor hatte Schoigu am 12. Januar die Möglichkeit eingeräumt, dass hochpräzise Waffen künftig der wichtigste Eindämmungsfaktor bei der Abwehr von Bedrohungen werden könnten, wobei er betonte, dass die russische Armee zum Jahr 2021 ihre Gefechtsmöglichkeiten wesentlich zu steigern plane.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)

    Zum Thema:

    Kreml: Russland will kein Wettrüsten
    Das sind Russlands gefährlichste Waffen - BI
    Russlands geplanter Atomraketen-Zug: „Albtraum für gegnerische Aufklärung“
    Moskau: Präzisionswaffen könnten künftig Atomwaffen ersetzen
    Tags:
    Iskander, Kalibr-Rakete, Sergej Schoigu, Russland