03:22 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Situation in Mossul (Archivbild)

    Attentäter von Mossul bekam Million aus London

    © REUTERS / Felipe Dana/The Associated Press/Courtesy of World Press Photo Foundation
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)
    75125

    Der Selbstmörder, der am Sonntag nahe dem irakischen Mossul einen Terroranschlag verübte, hat vor dreizehn Jahren als ehemaliger Häftling des US-Gefangenenlagers Guantanamo eine Million Pfund von Großbritannien erhalten. Dies berichtet am Mittwoch die britische Zeitung „The Telegraph“.

    Demnach konnte Jamal al-Harith die Haftanstalt im Marinestützpunkt der US-Navy in der Guantánamo-Bucht im Jahre 2004 verlassen und heimkehren. Als Entschädigung erhielt er eine Million Pfund (umgerechnet 1.480.000 Euro) für die Haft in Guantanamo. Das Geld  habe er dann 2014 angeblich der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) übergeben.

    ​Zuvor hatte Reuters gemeldet, dass der 50-jährige Terrorist im Namen der Terrormiliz Daesh unweit eines irakischen Militärstützpunktes bei Mossul ein Auto sprengte. Der Brite Al-Harith, der vor seiner Bekehrung zum Islam Ronald Fiddler hieß und später auch das Pseudonym Abu-Zakariya al-Britani benutzte, wurde 2001 in Pakistan von amerikanischen Militärleuten festgenommen und ein Jahr später nach Guantanamo überführt, so das Blatt.

    Nach Angaben der britischen Regierung fuhren 850 Menschen, die als Risiko für die nationale Sicherheit betrachtet würden, in den Nahen Osten, um sich radikalen Gruppen einzuschließen. Knapp die Hälfte von ihnen kehrte bereits zurück nach Großbritannien, ungefähr 15 Prozent starben.

    Pentagon rechtfertigt Irak-Intervention: „Nicht des Erdöls halber“

    Die Militär-Haftanstalt Guantanamo war immer wieder wegen Foltervorwürfen in den Schlagzeilen. Obama hatte bei seinem Amtsantritt versprochen, es zu schließen. Stattdessen wurde nur ein Großteil der dort wegen Terrorverdachts Inhaftierten freigelassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)

    Zum Thema:

    Mossul: USA bringen Militärberater der Frontlinie näher
    Schoigu zu britischem Verteidigungschef: Der Löwe hat dem Bären nichts zu sagen
    Dank Syrien: Russland rechnet mit großen Rüstungsdeals
    Russland appelliert an USA: Gemeinsam gegen IS-Hochburg Rakka vorgehen
    Tags:
    sprengen, Terror, Selbstmordattentäter, Terrornetzwerk Daesch, Terrorakt, The Telegraph, Reuters, Mossul, Guantanamo, Großbritannien, Irak