Widgets Magazine
16:38 23 Juli 2019
SNA Radio
    Russlands Außenministerium hat auf seiner offiziellen Webseite eine neue Rubrik eröffnet, die sogenannten Fake News gewidmet ist.

    Erste Fake-News auf Webseite des russischen Außenamts enttarnt

    © mid.ru
    Politik
    Zum Kurzlink
    11655

    Russlands Außenministerium hat auf seiner offiziellen Webseite eine neue Rubrik eröffnet, die sogenannten Fake News gewidmet ist, wie Sprecherin Maria Sacharowa am Mittwoch gegenüber der Presse mitteilte.

    „Es geht hierbei um die noch am 15. Februar unterbreitete Initiative zur Eröffnung einer speziellen Rubrik auf der Webseite des Außenministeriums, die Beispiele von Falschmeldungen über Russland beinhalten wird. Am Mittwoch starten wir diese Rubrik“, so Sacharowa.

    Eine erste Materialsammlung sei bereits auf der Seite zu finden. Die Rubrik würde dann regelmäßig mit neuen Meldungen gefüllt werden, sagte Sacharowa mit Bedauern.

    „Die Aufgabe ist, aktuelle Tendenzen bei den Fake News über unser Land zu zeigen und alles Mögliche dafür zu tun, um deren Ausbreitung  zu verhindern“, betonte sie.

    Zurzeit sind auf der Seite fünf Fake-Nachrichten gesammelt. Zu jeder Falschmeldung gibt es einen Screenshot sowie einen Link zu der Publikation. Bei diesen Meldungen handelt es sich um eine angebliche russische Spur beim jüngsten „Putsch-Versuch“ in Montenegro, um eine russische Raketenstationierung unter angeblicher Verletzung eines Abkommens mit den USA, um angebliche russische Hacker, die sich laut der Agentur Bloomberg in die Präsidentschaftswahl in Frankreich eingemischt haben sollen, und um die angebliche Auslieferung des CIA-Enthüllers Edward Snowden durch Russland an die USA.

    Für die jüngste Meldung hat die US-Zeitung „Santa Monica Observer“ gesorgt. Das Medium soll über den Tod russischer Diplomaten (vor allem von Witali Tschurkin, der am Montag in New York gestorben war) spekuliert haben.

    Eine der Fake-Nachrichten, die das russische Außenministerium auf seiner Seite dementiert.
    Eine der Fake-Nachrichten, die das russische Außenministerium auf seiner Seite dementiert.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass das russische Außenministerium in Kürze ein eigenes Projekt gegen Fake News starten würde. „Wir werden Fake News führender ausländischer Medien sammeln und auf unserer Homepage veröffentlichen. Und nicht nur Medienberichte, sondern auch Erklärungen von Vertretern unterschiedlicher Länder“, so Sacharowa. Dann sollen diese Falschmeldungen entlarvt, auf Primärquellen verwiesen und Informationen geliefert werden, die belegen, dass die russische Seite bestimmte Fragen bereits kommentiert habe.

    Zuvor hatte Trump schon mehrmals in seinem Twitter-Account die führenden US-Medien für deren sogenannte Fake News kritisiert und diese als „betrügerisch“ bezeichnet. So hatte Trump auf einer Pressekonferenz  gesagt, dass Falsch- und unglaubwürdige Meldungen die Anbahnung der Beziehungen zu Moskau behinderten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Fake-News als Mantra: Kreml zu Vorwürfen gegen Sputnik und RT
    Facebooks Vorgehen gegen Fake News und die Meinungsfreiheit
    „Trump-Panik“: Bedrohen Fake News die Demokratie? - Experten bei Digitale Agenda
    Facebook will gegen Fake-News kämpfen - Anwalt wittert „Anschlag auf Grundrechte“
    Tags:
    Rubrik, Fake-News, Twitter, Donald Trump, Maria Sacharowa, USA, Moskau