17:59 22 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    296020
    Abonnieren

    Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner hat am Donnerstag vorgeschlagen, die Flüchtlingszahlen in Deutschland mithilfe einer Geschlechterquote zu reduzieren, berichtet „Die Zeit“.

    Laut Wegner gibt es unter den Flüchtlingen viel zu viele junge Männer, was „zu Frustration und aggressivem Verhalten“ führen könnte. Demnach sollen nach Deutschland künftig nur noch ebenso viele männliche wie weibliche Personen einreisen dürfen. Dem Politiker zufolge wird das dazu führen, dass die gesamte Zahl der einreisenden Flüchtlinge sinkt, denn ins Land kämen viel weniger Frauen als Männer.

    „Die Zeit“ weist aber darauf hin, dass diese Idee abstrus sei, weil Deutschland an der Grenze nicht einfach auswählen könne, wen man denn nun hereinlassen möchte. Außerdem seien viele der Männer gar nicht alleinstehend. Sie haben zu Hause Frau und Kinder.

    Denkbar wäre eine Auswahl nach Geschlecht höchstens nur in einem Fall, schreibt die Zeitung. Demnach könnten die europäischen Länder eine bestimmte Anzahl von Flüchtlingen aus den sogenannten außereuropäischen Flüchtlingslagern einreisen lassen und dabei Kriterien festlegen, wer kommen soll.

    Laut „Die Zeit“ könnten Frauen und Kinder bevorzugt berücksichtigt werden, weil sie als besonders schutzbedürftig gelten. Dies sei aber etwas ganz anderes als eine Zurückweisung an der Grenze.

    Den Angaben der Zeitung nach ist Wegners Vorschlag zurzeit nur eine Einzelmeinung. Er habe vor, ihn in der Unionsfraktion zur Diskussion zu stellen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Hier ist keiner arm“: Flüchtling fordert Smartphones von Deutschland
    Flüchtling vergewaltigt Frau: „Wusste nicht, dass es in Deutschland strafbar ist“
    Attentäter wird Flüchtling: IS-Terrorist von Damaskus plante Flucht nach Deutschland
    „EU-Sanktionen gegen Minsk treffen Kiew am stärksten“ – Volkswirt
    Tags:
    Flüchtlingskrise, EU, CDU, Kai Wegner, Deutschland