Widgets Magazine
06:49 24 Oktober 2019
SNA Radio
    Dmitri Peskow

    Nach Angriff auf OSZE-Mission in Ukraine: Kreml warnt vor übereilter Einschätzung

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Krise in Ukraine (287)
    8997
    Abonnieren

    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat auf die Notwendigkeit verwiesen, bei der Einschätzung der Situation um den jüngsten Angriff auf die OSZE-Beobachtermission im Osten der Ukraine äußerst aufmerksam zu verfahren.

    „Wir halten es für notwendig, bei der Einschätzung der Situation und erst recht bei der Untersuchung der Quellen provokatorischer Handlungen mehr  Aufmerksamkeit an den Tag zu legen. Wir wissen, dass die OSZE-Mitarbeiter sowie die Beobachter selbst wiederholt registriert haben, dass die Streitkräfte der Ukraine eine Quelle provokatorischer Handlungen darstellen. Daher können wir nur zum hundertsten Mal wiederholen, dass Russland keineswegs eine Seite dieses Konfliktes ist“, so Peskow.

    Wie zuvor berichtet worden war, haben die USA den Angriff auf die OSZE-Beobachtermission im Osten der Ukraine verurteilt und die Volkswehr der Verletzung der Waffenruhe beschuldigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Krise in Ukraine (287)

    Zum Thema:

    OSZE meldet Verlust ihrer Drohne über von Kiew kontrolliertem Gebiet im Donbass
    Ukraine: OSZE-Auto in Brand gesteckt - VIDEO
    Lawrow: OSZE kann Ukraine nicht länger in Schutz nehmen
    Berlin rügt Kiew wegen Beschuss von OSZE-Mission im Donbass
    Tags:
    Angriff, Einschätzung, OSZE, Dmitri Peskow, Ukraine