08:13 28 März 2017
Radio
    Der US Präsident Donald Trump

    Leaks aus dem Weißen Haus: Trump glaubt zu wissen, wer dahinter steckt

    © REUTERS/ Joshua Roberts
    Politik
    Zum Kurzlink
    1570641124

    Ex-Präsident Barack Obama und seine Teammitglieder können nach Ansicht von Donald Trump hinter den Medien-Leaks aus der US-Administration stehen, die das Weiße Haus in Misskredit bringen.

    In einem Interview für den TV-Sender Fox News äußerte der US-Präsident die Vermutung, dass „Aktivitäten von Obamas Leuten“ hinter den Leaks stehen könnten.

    Aus der Sicht der nationalen Sicherheit sei das „sehr schlecht“, so Trump. Seines Erachtens könnte Obamas Team auch der Drahtzieher der Proteste gegen die Republikaner sein.  

    Zugleich räumte er ein: „Man kann nie mit Sicherheit sagen, was sich in Wirklichkeit hinter den Kulissen abspielt.“

    Zuvor hatte Trump bereits mehrmals empört auf Medien-Leaks aus dem Weißen Haus reagiert. Wie CNN unter Berufung auf eigene Quellen berichtete, soll der US-Präsident einer Überprüfung von Handys der Mitarbeiter des Präsidentenapparats zugestimmt haben. Sean Spicer, der Pressesprecher des Weißen Hauses, dementierte dies allerdings.

    Zum Thema:

    Weißes Haus will Trumps Telefon-Leaks stopfen
    Weißes Haus dementiert Meldung über Einsatz von Soldaten gegen Migranten
    Weißes Haus fordert NYT-Entschuldigung für Bademantel-Artikel
    Details zu Trump-Telefonaten durchgesickert - Weißes Haus ermittelt
    Tags:
    Sicherheit, Enthüllungen, Kampf, Macht, Regierung, US-Administration, Proteste, Leaks, Interview, Weißes Haus, Donald Trump, Washington, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • zivilist
      Messerscharf kombiniert, der alte Knabe !
    • avatar
      hihardt
      Wenn es sich WIRKLICH um LEAKS handelt, dann könnte Trump richtig liegen und im Weißen Haus eine Spezialtruppe einsetzen, auf die er sich wirklich verlassen kann, denn der CIA ist schwer zu knacken. Reine Vermutungen helfen da nicht weiter.
    • avatar
      Joesi
      ...demnach hinterließ Obama, nach Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan auch die USA als einen FailState!
      Obama und seine Clinton Mischpoke gehören wegen Spionage, Hochverrat und Mord!! auf den Elektrischen Stuhl!
    • avatar
      joerg
      Wenn es sich wirklich um Leaks handelt, dann waren das doch keine Fake News über der immer schreibt. Dann dürfte er die Presse nicht mehr dessen bezichtigen.
    • avatar
      luges4
      Das hatte ich schon vor Wochen ueber Obama gesagt, und dass er bei seinem letzten Besuch in Berlin, n.m.M. deshalb die Merkel als *Mitstreiterin* fuer die zukuenftige Attacken/Aktivitaeten gegen Trump eingeschworen hat.
      Was fuer ein Amerika das Vorbild sein will in der Welt, Amerikaner gegen Amerikaner, ein Ex US Praesident gegen den amtierenden US Praesident, und das Volk bejubelt diesen Hinterfotz Obama auch noch,
    • avatar
      otto3
      Immerhin trägt Trump dazu bei, das mittlerweile selbst Bush Junior wieder rehabilitiert werden kann. Also macht er es doch gut, oder nicht ?
    • Isnogud
      Die Leaks sind ja nur Tröpfchen auf den heißen Stein, um das Fußvolk langsam an die Verbrechen und Käsepizzavorlieben der Politiker zu gewöhnen. Echte "Bombshells" sucht man vergebens und gegen die CIA und den Mossad wird auf "weakyleaks" genau gar nichts veröffentlicht.
    • pincourtAntwort anjoerg(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      joerg, informieren sie Trump doch über Twitter von ihren Theorien.
    neue Kommentare anzeigen (0)