SNA Radio
    Der Rosenmontagszug in Düsseldorf 2017

    "Vergewaltiger" Trump und „Mammutti“ Merkel: Rosenmontag 2017 knallhart - VIDEO

    © REUTERS / Wolfgang Rattay
    Politik
    Zum Kurzlink
    279121

    Am Rosenmontag hat es in mehreren deutschen Städten wie üblich viel Spott und Satire zu fast jedem wichtigen Ereignis des vergangenen Jahres und zu prominenten Politikern gegeben. Doch eine bestimmte Person dominierte die Karnevalszüge ganz eindeutig: der neue US-Präsident Donald Trump, den die Narren gnadenlos vorführten.

    Die Hauptmotive der Rosenmontagsumzüge in Köln, Düsseldorf und Mainz waren der Aufstieg des Populismus weltweit und die wahrgenommene Schwächung der Demokratie. Doch der größte Star des Karnevals, der fast alle andere überschattete, war sichtlich Donald Trump. Im seinem Fall hielten sich die Narren nicht zurück.

    So wurde Trump in Düsseldorf als Vergewaltiger dargestellt, der die vor ihm kniende Freiheitsstatue missbraucht. Auf einem anderen Wagen rächt sich die Statue und hält Trumps abgeschnittenen Kopf hoch. Der Titel heißt „America Resist“ (zu Deutsch: Amerika, leiste Wiederstand), was offenbar auf das umstrittene „Spiegel“-Cover, auf dem Trump mit geköpfter Freiheitsstatue abgebildet war, anspielte.

    Rosenmontagszug in Düsseldorf: Die Freiheitsstatue schneidet Donald Trump den Kopf ab.
    © REUTERS / Wolfgang Rattay
    Rosenmontagszug in Düsseldorf: Die Freiheitsstatue schneidet Donald Trump den Kopf ab.

    Auch der Populismus war ein großes Thema beim Karneval. So wurden in einer Reihe mit einem erblondeten Adolf Hitler die rechtskonservativen Politiker Marine Le Pen, Geert Wilders und Trump gestellt. Der Titel dazu: „Blond ist das neue Braun“.

    „Blond ist das neue braun“: Hitler, Wilders, Le Pen und Trump in einer Reihe in Düsseldorf.
    © REUTERS / Wolfgang Rattay
    „Blond ist das neue braun“: Hitler, Wilders, Le Pen und Trump in einer Reihe in Düsseldorf.

     

    ​Auch dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz blieb der ätzende Spott nicht erspart. Den Politiker stellten die Organisatoren des Düsseldorfer Karnevals als Urzeitmenschen mit Speer dar, der das ausgewachsene „Mammuti“, Bundeskanzlerin Angela Merkel, angreift.

    Martin Schulz als Steinzeitmensch bekämpft die Mammutti (Angela Merkel).
    © REUTERS / Wolfgang Rattay
    Martin Schulz als Steinzeitmensch bekämpft die "Mammutti" (Angela Merkel).

    Die Karnevalisten nahmen sich auch den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan hart vor. Auf einem Wagen in Köln brüllt er einen kleinen Narren an und beschimpft ihn als Terroristen. Auf einem anderen macht sich Erdogan mit einem Rasenmäher über die Meinungsfreiheit und Demokratie her. Auf einem weiteren malt sich Erdogan nach Vorbild von Pippi Langstrumpf die Welt, „wie sie ihm gefällt“ – aus einem grauen Gefängnis wird da eine Villa Kunterbunt.

    Recep Tayyip Erdogan alias Erdowahn beschimpft einen kleinen Narren als Terroristen.
    © REUTERS / Wolfgang Rattay
    Recep Tayyip Erdogan alias "Erdowahn" beschimpft einen kleinen Narren als Terroristen.
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EU küsst Erdogans Füße, Merkelancholia und Pegida-Hexe – die Rosenmontagswagen 2016
    Tags:
    Rosenmontagszug, Karneval, Freiheit, Vergewaltigung, Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan, Angela Merkel, Düsseldorf, Deutschland