08:52 30 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    42259
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan will bei seinem anstehenden Russland-Besuch mit dem russischen Amtskollegen Wladimir Putin persönlich über Waffen-Einkäufe sprechen. Das teilte Erdogans Berater İlnur Çevik am Dienstag mit.

    Erdogan wird sich am 9. und 10. März in Russland aufhalten. Laut Çevik werden Wirtschaft, Handel und Reiseverkehr im Mittelpunkt des Besuchs stehen. Auch die Rüstungskooperation werde zur Sprache kommen, „allem voran die Lieferung von S-400-Systemen“, sagte der türkische Präsidentenberater im russischen Fernsehen.

    Die Türkei hatte bereits 2009 Kaufinteresse an den S-400 signalisiert. Zu einem Deal war es damals aber nicht gekommen. Ende 2015 schoss die Türkei einen russischen Bomber über Syrien ab und vergiftete damit die Beziehung zu Moskau für Monate. Nach dem Abschuss, bei dem der Pilot ums Leben kam, brach Moskau die militärtechnische und andere Zusammenarbeit mit der Türkei ab. Zudem brachte Russland in Syrien ein S-400-Abwehrsystem in Stellung, um seine Flugzeuge zu schützen. Die türkische Regierung warnte vor einer Anwendung dieses Systems.

    Seit Juni 2016 sind Ankara und Moskau wieder auf Normalisierungskurs. Im November teilte der türkische Verteidigungsminister Fikri Işık mit, die Türkei wolle auch die Baulizenz für die S-400 erwerben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Parallel-Feuer: S-400 schießt 12 Raketen über Südrussland ab – VIDEO
    VIDEO: So schützen russische S-300- und S-400-Raketen Israels Himmel
    S-400 Triumph: Abwehrraketen nehmen auf Krim den Dienst auf
    Russische Behörde präsentiert Präparat gegen Coronavirus
    Tags:
    S-400, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Türkei, Russland