02:17 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)
    237157
    Abonnieren

    Die ukrainische Regierungsarmee ist imstande, das Gebiet des Donezbeckens im Laufe eines Monats zurückzuerobern, wie der Sekretär des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Alexander Turtschinow, am Dienstag äußerte.

    „Bei der heutigen Kräftekonstellation wird uns ein Monat ausreichen, um das Gebiet vom Donbass völlig zu säubern", sagte Turtschinow gegenüber dem TV-Sender „Kanal 24". Die ukrainischen Streitkräfte hätten ihre Kampffähigkeit nahe Awdejewka und Swetlodar bereits demonstriert, sagte er. Allerdings widerlegte Turtschinow sofort seine eigenen Worte, indem er sagte, man solle nicht mit einem baldigen Abschluss der Kampfhandlungen rechnen. „Das wird kein Blitzkrieg sein", betonte er.

    Zuvor hatten die ukrainischen Radikalen, die die Handelsblockade gegen den Donbass organisiert hatten, sich geweigert, mit dem ukrainischen Premier Wladimir Groisman Verhandlungen zu führen, und angekündigt, die Blockade auf andere Gebiete auszuweiten.

    Dabei hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Montag verkünden lassen: „Sowohl ich als auch die meisten Ukrainer, wir wollen nur eines — Frieden, dass es keinen Krieg mehr gibt." Die Ukrainer würden sich selbständig damit auseinandersetzen, wie sie den Donbass in das friedliche Leben des Landes wiedereingliedern sollten, fügte er hinzu.  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)

    Zum Thema:

    UN-Flüchtlingskommissar kommentiert Russlands Pass-Erlass für Donbass
    Kiew fordert Bestrafung der Drahtzieher der Donbass-Blockade
    So viel Kohle bringt der Donbass
    Kreml nennt mögliche Folgen der Donbass-Blockade
    Handelsblockade: Donbass droht ukrainischen Werken mit „äußerer Verwaltung“
    Tags:
    Alexander Turtschinow, Petro Poroschenko, Donbass, Ukraine