11:16 16 Juni 2019
SNA Radio
    Eine russische Su-24 beim Start

    „Sensible US-Piloten sind nicht unser Problem“: Moskau weist US-Vorwürfe ab

    © Sputnik / Ramil Sitdikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    423368

    Die russische Luftwaffe hat Vorwürfe aus den USA, russische Flugzeuge seien gefährlich nah an Nato-Flugzeuge herangeflogen, als falsch zurückgewiesen. Dass sich US-Piloten in der Luft so stark aufregen, sei nicht das Problem der russischen Seite, sagte Militärsprecher Igor Konaschenkow am Freitag in Moskau.

    Tod Wolters, der Kommandeur der US-Luftwaffe in Europa, hatte zuvor am Freitag behauptet, dass am 10. Februar dreimal russische Jagdbomber Su-24 und einmal ein U-Bootjäger IL-38 den Nato-Jets gefährlich nah gekommen sein. Wo genau sich die Vorfälle ereignet haben sollen, sagte der US-General allerdings nicht.

    „Alle Flüge unserer Luftwaffe erfolgen in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Regeln und den Sicherheitsanforderungen“, kommentierte Konaschenkow.

    Wolters Behauptung, die USA hätten bei Moskau um die betreffenden Vorfälle angefragt, wies Konaschenkow zurück. Er betonte, dass das US-Militär weder am 10. Februar noch später Vorfälle gemeldet hätte. „Wir haben weder aus dem Pentagon noch vom General persönlich irgendwelche Beschwerden erhalten.“

    General Wolter müsse wohl wissen, dass weder der taktische Bomber Su-24 noch das viermotorige U-Boot-Abwehr-Flugzeug IL-38 zu plötzlichen Manövern oder unerwarteten Annäherungen fähig seien, so Konaschenkow weiter.  Er verwies darauf, dass Nato-Vertreter in den letzten Jahren über „solche Kränkungen immer erst postfaktisch und immer bei Medienevents“ zu sprechen pflegten.

    „Dass sich US-Piloten bei ihren Flügen in der Nähe Russlands stark aufregen, wenn sie in der Luft noch jemanden außer sich selbst entdecken, ist ja kein Problem der russischen Seite“, so der russische Militärsprecher.

    In den vergangenen Monaten hatten sich US-Militärs mehrmals über angeblich riskante Annäherungsmanöver der russischen Luftwaffe beschwert. Mitte Oktober kamen sich ein russisches und ein amerikanisches Flugzeug im syrischen Luftraum gefährlich nahe. Die US Air Force machte zuerst die russische Seite für den Zwischenfall verantwortlich, musste sich dann aber nach russischen Angaben entschuldigen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Washington beschuldigt Teheran einer „gefährlichen Annäherung“
    Schon wieder „gefährlich nah“? Moskau nennt Grund für US-Geisterflüge über Syrien
    Tags:
    USA, Russland