SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (492)
    152122
    Abonnieren

    Spezialeinheiten der syrischen Armee haben den Flughafen in der syrischen Stadt Palmyra unter ihre Kontrolle gebracht und somit die letzten Widerstandsnester der Terroristen nach der Befreiung der Stadt eliminiert.

    Am Donnerstag, dem 2. März, hatten die syrischen Regierungstruppen die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) mit russischer Hilfe erneut aus der Welterbe-Stadt Palmyra vertrieben. Die Rückeroberung der antiken Oasenstadt bestätigte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

    Bei der Befreiung Palmyras wurden ihm zufolge mehr als 1.000 Terroristen vernichtet. Zudem wurden 19 Panzer, 37 gepanzerte Kampffahrzeuge, 98 mit schweren Waffen ausgestattete Halblastwagen und mehr als 100 Autos zerbombt.

    Die Regierungstruppen verteidigen nun die Zugänge zu Palmyra. Am nördlichen Stadtrand vernichten die Sondereinsatzkräfte noch Widerstand leistende kleine Terroristengruppen, immer seltener sind Feuerstöße aus schweren Maschinengewehren und Maschinenpistolen zu hören.

    Die IS-Terrormiliz, die Palmyra erstmals im Mai 2015 eingenommen hatte, war im März von der syrischen Armee und der russischen Luftwaffe aus der historischen Stadt verdrängt worden. Im Dezember gelang es den Terroristen jedoch, die antike Stadt zurückzuerobern. Nach heftigen Kämpfen mussten sich die syrischen Regierungstruppen damals zurückziehen. Davor waren die Einwohner aus der Stadt evakuiert worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (492)

    Zum Thema:

    RT-Reporterin Phelan sendet weltweit erste Reportage aus befreitem Palmyra
    Russische Militärexperten leiteten Befreiung von Palmyra
    Palmyra nach der Befreiung vom IS-Terror
    Palmyra: Eindrücke aus der befreiten Oasenstadt
    Tags:
    Territorien, Syrien-Krise, Einsatz, verlassen, Technik, Panzer, Befreiung, Islamischer Staat, IS, Syrische Regierungsarmee, Sergej Schoigu, Palmyra, Syrien