02:51 25 März 2017
Radio
    Ein deutscher Soldat (Symbolfoto)

    Nato bläst zu „Frühlingssturm“ an Russlands Grenzen

    © AFP 2017/ RAINER JENSEN / DPA / AFP
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (245)
    661610122362

    Im Frühling soll an der Nato-Ostflanke die Übung „Spring Storm“ („Frühlingssturm“) stattfinden. In den kommenden Wochen wird dafür nun ein zusätzliches Bataillon nach Estland verlegt, wie die Pressestelle des estnischen Verteidigungsministeriums mitteilt. Kurz davor sicherte der deutsche Außenminister Siegmar Gabriel dem Land Unterstützung zu.

    US-Panzer in Polen - 30. Januar 2017
    © AFP 2017/ NATALIA DOBRYSZYCKA
    „Estland ist bereit, seine Verbündeten willkommen zu heißen. Bereits im Mai wird ein Kampfbataillon der Alliierten im Verband der Ersten Infanteriebrigade der estnischen Streitkräfte an den großangelegten Militärübungen 'Spring Storm' teilnehmen“, zitiert der Pressedienst den estnischen Verteidigungsminister Margus Tsahkna.

    Die Verlegung des von Großbritannien angeführten Nato-Bataillons, bestehend aus rund 1200 britischen und französischen Soldaten, habe bereits begonnen. Dazu habe sich Tsakhna in der vergangenen Woche mit dem britischen Oberst Giles R. Harris getroffen. Laut Tsahkna soll das Bataillon eine „klare Botschaft über die Entschlossenheit und Einheit der Nato“ aussenden.

    Zuvor hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) bei seiner jüngsten Baltikum-Reise Estland den Beistand Deutschlands zugesichert.

    Militärübung „Slawische Brüderschaft 2016“ (Archivbild)
    © Sputnik/ Evgeniy Biyatov
    „Wir stehen auch für eine gemeinsame Sicherheit ein“, sagte er am vergangenen Mittwoch nach einem Treffen mit dem estnischen Außenminister Sven Mikser in der Hauptstadt Tallinn, wobei er sich jedoch skeptisch über die Pläne äußerte, EU-weit zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Rüstung aufzuwenden.

    Davor war berichtet worden, dass bis Mai auch ein im litauischen Rukla untergebrachter Nato-Kampfverband unter der Führung der Bundeswehr komplett aufgestockt werden soll. Zurzeit sind dort 420 deutsche Soldaten, 20 Schützenpanzer vom Typ Marder, weitere sechs Panzer vom Typ Leopard II stationiert. Im Mai soll das Bataillon bereits 1000 Soldaten aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Norwegen umfassen. In Litauen spielt Deutschland bei den Nato-Übungen eine Führungsrolle, wobei im April dazu noch eine deutsche Radarstation für die Überwachung des Luftraums und dem Durchführen von Luftoperationen in Lettland installiert werden soll. 

    Die Nato stationiert derzeit in jedem der drei baltischen Länder sowie in Polen etwa 1000 Soldaten. Dies war beim Nato-Gipfeltreffen Anfang Juli 2016 in Warschau beschlossen worden. Für die Aufstellung der Truppen sind Deutschland, Kanada, Großbritannien und die USA verantwortlich. Alle Truppen werden an den schon traditionell im Frühling stattfindenden Übungen „Spring Storm“ teilnehmen. 

    Schon früher musste Moskau zahlreiche Aussagen über seine angebliche militärische Bedrohung gegen Polen und das Baltikum beantworten. Russland werde nie ein Nato-Land angreifen, stellte es wiederholt klar.

    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (245)

    Zum Thema:

    Moskau und London wollen Militärkooperation wiederaufnehmen
    Britische Soldaten in Estland: Geheimdienstchef warnt vor Schlägereien mit Zivilisten
    Tags:
    Panzer, Armee, Bataillon, EU, NATO, Sigmar Gabriel, Margus Tsahkna, Giles R. Harris, Litauen, Lettland, Estland, Baltikum, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Cereal Killer
      Endlich darf Deutschland sich wieder an Kriegen beteiligen. Erst Syrien und nun das Gehampel an der russischen Grenze. "Seht her, der böse Russe droht uns mit dem Untergang". Ein super Grund, um endlich Geldausgaben für unsere marode Bundeswehr zu erhöhen. Der böse Russe ist einfach super bequem und dass er als imaginäre Bedrohung super geeignet ist, hat ja auch schon die USA mehr als einmal bewiesen. Also mehr Hetze, mehr Parolen, mehr Pseudo-Unterstützung für ah so gefährdeten baltischen Länder. Mehr Bullshit. Wir haben nichts aus der Vergangenheit gelernt. Der russische Bär muss sich wohl doch wieder erheben, um für Ruhe zu sorgen. Und sollte er das tun, wird es vielleicht nicht mit dem "Wiederaufbau des neuen Deutschlands" enden. Vielleicht wächst aber ein paar hundert Jahre später wieder Gras, wo einmal Deutschland war. Idioten wohin das Auge blickt.
    • ziheihähh-babyAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Iswall65, ja und wir hier haben noch ZECKEN in der rigaer strasse die auch "linke" sein wollen.
    • avatar
      fra4121
      Artikel von 2014: Obama fabuliert: Atombombe in New York

      Es ist schon lange bekannt, dass einmal soetwas kommen wird.WE.

      [18:15] Leserkommentar: Zum Manhattan-Szenario:

      Sollte die Explosion vor den Aufdeckungen kommen, würde in den Medien nicht mehr viel Raum und Zeit für die Pädophilen-Aufdeckungen bleiben.
      Da die Explosion geographisch genau abgegrenzt geplant zu sein scheint, wird dahinterstecken, dass die USA weiterhin handlungsfähig bleiben sollen, es auch zu keinem flächendeckendem Stromausfall an der Ostküste kommen wird. Trumps atomarer Gegenschlag würde sicherlich frühestens eine Woche nach dem Angriff erfolgen.

      Die Aufdeckungen könnten dazu benutzt werden, um die breite Masse vom laufenden Börsen- und Systemcrash abzulenken! Das wäre dann ein sehr perfide geplantes Szenario, wo keiner mehr weiß was überhaupt noch abläuft. Daher wird das Finanzsystem sicherlich noch etwas länger durchhalten als nur 3 Tage. Man wird in den ersten 14 Tagen nach der Explosion in den Medien mit den Ursachen der Explosion, den Kinderschändern, dem Gegenschlag, dem Börsenchaos und den beginnenden Unruhen konfrontiert werden bis am Ende alles zusammenkracht und die Menschen sich die Ordnung wieder herbeisehnen. Das wird alles um den Faktor 100 krasser als an 9/11!

      Es soll dann alles sehr schnell ablaufen, das hat man mir in mehreren Briefings gesagt. Bei einem Briefing im Frühjahr 2016, als das schon starten sollte, wurde ich aufgefordert, mich zu schonen, denn der Information-Overload wird gigantisch werden.WE.

      www.glaronia.com/2014/03/26/obama-fabuliert-atombombe-in-new-york
    • avatar
      otto-remagen
      Zum Schutz der Baltischen Staaten sind die nicht dort . Die werden nämlich nicht bedroht . Provozieren tun die schon .
    • Iswall65Antwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud,
      wer von denen hält sich denn an Verträge oder gar mündliche Absprachen?
    • ReichsbürgerAntwort ancc1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      cc1, du mußt die Zusammenhäge sehen, es reicht wenn 1 Angriffsoldat der Nato stirbt durch angeblicher russischer Hand um das Nukleare Feuer zu entfachen.
    • Iswall65Antwort anziheihähh-baby(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ziheihähh-baby,
      die sind doch fast in jeder Stadt.
      In Leipzig sind es Connewitz und Lindenau, wo sich diese Linksradikalen häuslich eingerichtet haben und ihre Feldzüge gegen Andersdenkende und Polizisten/Ordnungsamt planen und starten.
    • Iswall65Antwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen,
      genauso ist es.
      Diese sowie Polen und die Ukraine provozieren den russischen Bären, warum auch immer.
      Sie denken wahrscheinlich, zusammen mit dem bewaffneten Wachsfigurenkabinett der NATO können sie endlich Russland aufteilen.
      Das ging ja schon ein paar Mal schief.
    • Iswall65Antwort anReichsbürger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Reichsbürger,
      denken Sie, der versteht das?
      Ist doch wie mit den USA.
      Wenn in einem Zwergstaat einem US-Bürger etwas passiert schickt an das Killerkommando. ( US-Army )
      Guatemala, Dominikanische Republik, Nikaragua, Grenada..........
      Kuba misslang zu, Leidwesen der Ami´s.
    • avatar
      cc1Antwort anReichsbürger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Reichsbürger, die manöver wurden bzw. werden ja von beiden seiten angekündigt. Wieso sollte so etwas passieren? Das würde dann heissen, dass sich russische soldaten auf europäischem boden befänden, oder ein gezielter angriff von russischem territorium aus. Dann ist die frage, wer dann die angriffssoldaten sind.
    • ziheihähh-babyAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Iswall65, aber wir könnens noch toppen mit poobereit (ade),was willste da machen,und der STAAT kuscht ,peinlich sowas.// die idioten rufen den notdienst um ihn dann mit steinen usw. zu attackieren.
    • IsnogudAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Iswall65, pacta sunt servanda.
    • avatar
      tech-pub
      DAs ist alles richtig was ihr schreibt. Wir müssen Farbe bekennen um diesem hirnlosen Nato Terror ein Ende zu bereiten. Und es wäre wirklich nicht übel, wenn 60% der Deutschen die Linken wählen würden. Klar, ist ja fast aussichtslos, denn die sind ebenfalls zu dämlich zu regieren. Nur der Schock und vielleicht bekommen die das dann hin. Raus aus der Nato und ? ja und was passiert danach, Beistandspakt mit Russland. Das hat ja hinreichend funktioniert, 1812-1815 und danach. Ich habe Freunde in Russland und das sind echte Freunde.
    • avatar
      Matze1
      Nur einen Schritt über die russische Grenze und es gibt den Arsch so voll und das wissen auch alle, dass dieses nur wenige Stunden dauert.
    • avatar
      c-baumgarten
      Rußland (der Kreml)sollte die UNO Nationen Vertreter einladen, die Grenze von Rußland aus zu beobachten bei den angeblichen Manövern der NATO ! Sollte der russische Luftraum unter
      Zeugen der UNO verletzt werden sind Abschüsse der NATO-USA Flugzeuge dann erlaubt nach
      internationalem Recht !
      Rußland sollte unter UNO Zeugen nur seine neusten Flugzeugabwehrraketen 5 km hinter seiner Grenze stationieren : Reine Verteidigungsmaßnahmen !
      Ich sehe die Aggression der NATO Wörter unter welchem Motto man diese "Manöver"
      abhält ! Zurück zu sachlichen Fakten daß die Krim immer russisch seit Katarina 1780
      war und nur unter ukrainischer Verwaltung stand als Beispiel wie das Kleinwalsertal in Österreich
      durch Deutschland ! Das Völkerrecht hat Rußland unter Putin immer eingehalten !!!
      Sehr wahrscheinlich verfolgen die USA Mister Mac Cain Militärs und FED Bankster Schergen
      eine False Flag Aktion um Rußland (wie Japan die Schuld in die Schuhe zu schieben) um einen Grund für den 3 Weltkrieg Amerikas zu finden !
    • avatar
      hihardt
      Man denkt viel zu wenig in kulturellen Dimensionen und verinnerlicht daher auch keine klugen Aussagen berühmter Männer.

      Was sagte Berthold Brecht über die Kriege der Karthager?

      "Den Ersten haben sie (fast) gewonnen - nach dem Zweiten konnten sie noch
      aufräumen - und den Dritten haben sie nicht mehr überlebt !"
    • avatar
      Ralf
      Sturmabteilung an die NATO-Ostfront.
      Blitzkrieg schon im Frühjahr starten,
      damit man es bis Weihnachten nach Moskau schafft.
      So trickst man General Winter aus.
      Unternehmen Barbarossa fing einfach viel zu spät an.

      !!! kann mal jemand dem behinderten Kind die scheiß Konsole wegnehmen !!!
    • avatar
      RalfAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, ich glaube aber das ging so:
      Das große Karthago führte drei Kriege:
      Es war noch mächtig nach dem ersten.
      Es war noch bewohnbar nach dem zweiten.
      Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.
    • avatar
      RalfAntwort anfra4121(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      fra4121,
      die Atombomben in Manhatten sind doch schon längst hochgegangen - 2001 unter dem WTC 1,2 und 7. (siehe "Die 3. Wahrheit")
      Bei jedem der das weiß, besteht die Gefahr eines "freudschen Versprechers" und die Wörter Atombombe und New York werden in seinem Unterbewußtsein untrennbar miteinander verknüft bleiben.
      So auch bei Osama Bimbama.
    • boroser1502
      Russland soll in einen Krieg hineinprovoziert werden.

      Schon seit Jahren wird Russland vom Westen dämonisiert
      und als "aggressiv" bezeichnet, ausgerechnet vom Westen!

      Westen redet von Demokratie und Recht - und handelt umgekehrt.

      Westliche Politiker feiern Philosophen - und handeln gleichzeitig
      gegen deren Grundsätze und Erkenntnisse.

      Der Westen zeigt mit erhobenem Zeigefinger auf Russland - und
      der Westen ignoriert, dass gleichzeitig 3 Finger derselben Hand
      auf den Westen selbst zeigen.

      Die Maske des Westens fiel schpn lange zu Boden - der Westen
      aber versucht immer noch den "Guten" zu spielen.

      Doppel- Standard, Brechen von Versprechen, Willkür, Unrecht,
      Heuchelei und Unwahrheiten haben mit Demokartie soviel zu
      tun, wie Salz mit einem Zuckerkuchen.

      Die Welt steht mittlerweile am Rande eines großen Krieges.
    neue Kommentare anzeigen (0)