08:50 17 November 2019
SNA Radio
    Präsident Wladimir Putin auf einer Kollegiumssitzung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, 16. Februar in Moskau

    Sieben Jahre Haft wegen SMS? – Putin begnadigt Verurteilte

    © Sputnik / Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    4742
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag Oksana Sewastidi begnadigt, die zuvor wegen Hochverrats zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war. Die Sotschierin hatte im Jahr 2008 eine SMS abgeschickt, in der es um Bewegungen russischer Militärtechnik gegangen war.

    „Geleitet von den Prinzipien der Menschlichkeit, verfüge ich, Oksana Sewastidi, geboren 1970, zu begnadigen“, heißt es in der Erklärung des Präsidenten. Sie sei „von der weiteren Verbüßung der Freiheitsstrafe zu befreien“.

    Grund für die Verurteilung war eine SMS-Nachricht, die Sewastidi unmittelbar vor dem russisch-georgischen Krieg 2008 einem Bekannten geschickt hatte. Dieser Bekannte soll sie per SMS gefragt haben: „Stehen bei euch etwa Panzer am Gleis?“. „Früher haben sie gestanden, jetzt weiß ich nicht mehr“, antwortete die heute 47-Jährige damals.

    Sewastidi war im Januar 2015 verhaftet worden, also sechs Jahre, nachdem sie die eigentliche SMS abgeschickt hatte. Ihr wurde unter anderem zur Last gelegt, 2008 Bilder von Zügen mit russischer Militärtechnik an einem Bahnhof in Sotschi gemacht und diese ihrem Bekannten in Georgien geschickt zu haben. Im März 2016 sprach ein Gericht in Krasnodar sie des Hochverrats schuldig und verurteilte sie zu sieben Jahren Gefängnis.

    Russlands Präsident Wladimir Putin
    © Sputnik / Mikhail Klimenteev
    Der neue Verteidiger der Frau, Iwan Pawlow, wies Medienberichten zufolge auf die Tatenlosigkeit seines Vorgängers hin – dieser habe das Urteil nicht anfechten wollen. Die Menschenrechtsorganisation „Memorial“ hatte Sewastidi früher als politische Gefangene eingestuft.

    Putin war während seiner jährlichen Pressekonferenz im Dezember 2016 auf den Fall Sewastidi aufmerksam gemacht worden und hatte versprochen, sich mit dem Urteil vertraut zu machen.

    „Meiner Meinung nach ist das wirklich eine ziemlich harte Vorgehensweise. Ich kenne die Einzelheiten nicht, wenn sie etwas in ihren SMS-Nachrichten geschrieben hat, so hat sie das geschrieben, was sie sah“, sagte Putin.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nadja Sawtschenko: Begnadigte ukrainische Soldatin zurück vor russischem Richter
    Tags:
    Krieg, Hochverrat, Urteil, Haft, Gefängnis, Begnadigung, Wladimir Putin, Georgien, Sotschi, Russland