04:54 29 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    172567
    Abonnieren

    Die Welt wird objektiv post-westlich, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem deutschen Amtskollegen Sigmar Gabriel in Moskau.

    „Die Welt wird objektiv post-westlich. Die Moderne ist nicht gelungen und wird auch nicht gelingen, und man muss sich daran gewöhnen, dass die Welt multipolar wird, und dass vor allem die führenden Spieler ihre kollektive Verantwortung für die Welt und Stabilität erkennen und in der Praxis umsetzen müssen“, sagte Lawrow.

    Bundesaußenminister Gabriel sagte seinerseits, in Europa betrachte man den Begriff „Westen“ nicht aus geographischer, sondern aus politischer Sicht.

    „Für mich ist ‚westlich‘ keine geographische Markierung, sondern eine politische. Und, jedenfalls was mich angeht, werde ich alles dafür tun, dass die Idee des Westens an universellen Werten von Menschenrechten, von Freiheit, Demokratie nicht postum wird“, sagte er.

    Dazu betonte Lawrow, auch er habe nicht den geographischen Westen gemeint, sondern den „historischen Westen“:

    „Ich meine damit Westeuropa, die USA, Australien, Neuseeland, also den historischen Westen, der bereits seit Jahrzehnten die erste Geige bei internationalen Angelegenheiten spielte“, so der russische Diplomat.

    Mittlerweile aber sei es an der Zeit, da es zur „Entstehung neuer Machtzentren gekommen“ sei, fügte Lawrow hinzu.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lawrow und Gabriel auf Moskauer Pressekonferenz - VIDEO
    Was Lawrow und Gabriel in Moskau besprechen werden
    Was Putin und Erdogan in Moskau zu besprechen haben – Lawrow liefert Details
    Lawrow: C-Waffen-Resolution sollte Atmosphäre der Syrien-Gespräche in Genf vergiften
    Tags:
    Sigmar Gabriel, Sergej Lawrow, Deutschland, Moskau, Russland