05:38 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)
    4521
    Abonnieren

    Eine Reihe der EU-Mitgliedsstaaten plädiert für die Abschaffung der Russland-Sanktionen, während andere für eine harte Gangarten einstehen, wie der österreichische Bundeskanzler Christian Kern am Freitag bei einem inoffiziellen Treffen der EU-Länder in Brüssel sagte.

    Es herrschten verschiedene Ansichten zu diesem Thema: Einige seien maßgeblich für die Abschaffung der Sanktionen, andere würden eine harte Position vertreten. Die Russland-Sanktionen hätten dem Wachstum sowohl der EU als auch Österreichs geschadet.

    Außerdem betonte Kern in seinem Gespräch mit einer CNBC-Reporterin, dass die EU selbstbewusster angesichts des US-Einflusses auf die EU-Politik gegenüber Russland sein sollte. Alle Fragen, darunter auch die Russland-Beziehungen, sollten aber nur innerhalb der 27 EU-Staaten erörtert werden.

    Die Beziehungen zwischen Russland und einigen westlichen Ländern sowie den USA hatten sich 2014 angesichts der Ukraine-Krise verschlechtert. Nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland verhängten die USA und die EU-Mitgliedsstaaten Sanktionen gegen Russland, darunter im Bereich Wirtschaft und Finanzen. Als Antwort verbot Russland die Einfuhr von Lebensmitteln aus diesen Ländern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)

    Zum Thema:

    Republika Srpska vertritt eigenen Standpunkt zu Russland-Sanktionen – Dodik
    Russland-Sanktionen entscheiden Tschechiens Parlamentswahl
    Medwedew: Westen will antirussische Sanktionen gesetzlich „verewigen“
    Washington hält an Russland-Sanktionen fest - Ziel: totale Wirtschaftsblockade
    Tags:
    Beziehungen, Sanktionen, Christian Kern, USA, Brüssel, Russland, Österreich