22:55 20 April 2019
SNA Radio
    Ein Demonstrant hält eine türkische Flagge vor dem türkischen Konsulat in Rotterdam (Niederlande).

    Cavusoglus Schweiz-Besuch „bis auf weiteres“ verschoben

    © REUTERS / Dylan Martinez
    Politik
    Zum Kurzlink
    84911

    Der Schweiz-Besuch des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden, wie der „Tagesanzeiger“ unter Verweis auf den Verein, der den Auftritt des Politikers organisierte, berichtet. Cavusoglu hätte dort für eine Verfassungsreform in der Türkei werben sollen.

    Demnach teilte der Leiter des Vereins Union europäisch-türkischer Demokraten (UETD) Murat Sahin auf Facebook mit, dass „die geplante Reise von Außenminister Cavusoglu in die Schweiz bis auf weiteres verschoben wird“.

    Değerli dava arkadaşlarım, Önümüzdeki referanduma adım adım yaklaştığımız ve harıl harıl çalıştığımız bu dönemde,…

    Posted by Murat Şahin on Samstag, 11. März 2017

    Für das Verbot hat sich laut der Zeitung die Zürcher Regierung stark gemacht. Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr zeigte sich erleichtert, da ihm zufolge mit der Absage des kurzfristig angesetzten Auftritts des türkischen Außenministers eine akute Gefährdung der öffentlichen Sicherheit abgewendet werden konnte.

    Cavusoglus bevorstehender Auftritt in Metz im Nordosten Frankreichs soll aber dennoch stattfinden. Das von einem örtlichen türkischen Verband organisierte Event sei vom französischen Außenministerium gebilligt worden, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Präfektur des zuständigen Verwaltungsbezirks.

    Cavusoglu soll direkt nach Frankreich gereist sein, nachdem ihm die Einreise in die Niederlange verweigert worden war. Der Außenminister hätte dort bei einem Aufritt über das in der Türkei bevorstehende Referendum über eine Verfassungsänderung informieren sollen, die Präsident Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Befugnisse als Staatschef einräumen würde. Die Abstimmung ist für den 16. April angesetzt.

    Indes sollen die niederländische Botschaft und das Konsulat in der Türkei sowie die Residenzen des Botschafters, des Geschäftsträgers der Botschaft und des Generalkonsuls aus Sicherheitsgründen geschlossen worden sein, hieß es.

    In der Nacht zum Sonntag protestierten dann in Rotterdam dort lebende Türken, wo es zu Ausschreitungen kam. Medienberichten zufolge waren die Sicherheitskräfte mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorgegangen, die ihrerseits Steine und andere Gegenstände geworfen haben sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    "Unerwünschte Ausländerin" - Holland schiebt türkische Familienministerin ab
    Sicherheitsbedenken: Niederländische Botschaft und Konsulat in Türkei geschlossen
    Türkei bricht Fährverbindung mit Krim ab
    Erdogan: Niederlande sind „Nazi-Überbleibsel und Faschisten”
    Niederländischer Premier zu Erdogans Nazi-Vergleich: „das geht viel zu weit“
    Amsterdam verweigert Cavusoglu Einreise - Ankara droht mit Sanktionen
    Tags:
    Absage, Auftritt, Verschiebung, Besuch, Werbung, Referendum, Verfassungsreform, Recep Tayyip Erdogan, Mevlüt Cavusoglu, Zürich, Schweiz, Türkei, Frankreich