19:11 29 März 2017
Radio
    Ein 20-Pfund-Schein (Symbolbild)

    London will sein Geld zurück: EU-Bank muss sich nach Brexit von 10 Mrd. Euro trennen

    © Foto: Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    10722012910

    Nach dem Brexit erwartet Großbritannien von der EU die Auszahlung von derzeit in der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufbewahrten neun Milliarden Pfund (etwa zehn Milliarden Euro), wie die britische Zeitung „The Sunday Times“ unter Berufung auf rechtliche Experten-Gutachten berichtet.

    Ein entsprechendes Dokument wurde demnach bereits von einem Anwalt der britischen Konservativen Partei vorbereitet. Darin stehe, dass „die Regierung nicht nur keine juristischen Verpflichtungen hat, Brüssel etwas zu zahlen, sondern dass die EU Großbritannien dessen Anteil am Kapital der EIB zurückzahlen muss“.

    Zuvor hatten Quellen des TV-Senders Sky News mitgeteilt, dass das House of Lords bis zum 13. März den verbesserten Gesetzentwurf über den Austritt Großbritanniens aus der EU akzeptieren könne. Davor berichtete „The Daily Telegraph“, dass die britische Premierministerin Theresa May bereits einen Tag danach, am 14. März, den Brexit in den Gang setzen könne.

    Naht ein „Nexit“? Niederländer kommen zu Wort

    Das britische Oberhaus hatte den Entwurf des Brexit-Gesetzes der britischen Regierung abgeändert. 358 Lords hatten im House of Lords für einen Änderungsantrag gestimmt, der die Regierung verpflichtet, die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien trotz Brexit zu garantieren.

    Zum Thema:

    „Der letzte Tropfen“: Trump lobt Brexit
    Oberstes Gericht kassiert Mays Recht auf selbstständigen Brexit-Start
    Früher als Ende März: An diesem Tag leitet May den Brexit ein
    Jetzt wird's ernst: London steht entscheidende Brexit-Abstimmung bevor
    Tags:
    Brexit, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • WienerKarl
      Jetzt stellt sich genau heraus, zu welchem Zweck die EU gegründet und danach kontinuierlich gegen die Wand gefahren wurde. Nur die Macht der Weltverschwörer steckt dahinter, die Knechtung der Menschen und die Vernichtung der europäischen Kultur und des christlichen Glaubens schreiten zügig voran.
    • avatar
      Joesi
      Ist doch keine Frage!
      .....,da Schottland bleiben möchte, gibt es für die May
      Nix! =0Euro.
    • avatar
      Joesi
      Natürlich kommen diese Insel-Diebe zu diesem Schluß, noch Euro von Brüssel zurückzuverlangen!
      Da Briten noch niemals Geld auf ehrliche Weise verdient haben, kennen sie seit Jahrhunderten nur die Gesetze Pro Raub, Pro Diebstahl, Pro Genozid, Pro Eroberungen und Pro Piratentum.
    • Der Elegante Mr.Putin
      Sorry, aber nach Abzug aller Schulden und
      Brexit-Bedingten Rückzahlungsverpflichtungen
      bekommen die Briten noch ganze 51 Cent;
      als Briefmarke auf dem Kündigungsschreiben....!!
    • avatar
      billyvor
      Nanu? Es ist gerade 2 Tage her, dass man aus Brüssel tönte, dass die finanziellen Verpflichtungen, die London vor dem Brexit eingegangen ist, bis zu 60 Milliarden betrügen, denen GB auch nachkommen müsse.

      Das wird dann wohl nichts, mit dem auch nach dem Austritt "zuverlässigen Partner", wenn May die Rolle Thatchers spielt " I want my money back " ........
    • avatar
      schlesier
      Das kann man ja dann mit dem Brittenrabatt der der letzten Jahre verrechnen .
    • Ullrich Heinrich
      Rückzahlungen könnten erfolgen, soweit sie berechtigt wären und gekürzt um bereits ausgezahlte EU-Leistungen und des bislang noch nicht gezahlten Beitrages. Viel wird da nicht übrig bleiben.
    • avatar
      Die Katze
      Und was ist mit der unbezahlte Zoll/Bußgeld, wegen mit Absicht zu niedrige Werten auf China Produkten?
    neue Kommentare anzeigen (0)