14:19 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Boeing OC-135B Open Skies

    Was deutsche und US-Militärs im russischen Himmel zu suchen haben - Moskau

    © Foto : Public domain
    Politik
    Zum Kurzlink
    Überwachungsflüge im Rahmen des OH-Vertrages (73)
    1641109
    Abonnieren

    Eine gemeinsame Mission der USA und Deutschlands unternimmt im Rahmen des Vertrages über den Offenen Himmel (OH-Vertrag) vom 13. bis zum 18. März einen Überwachungsflug über Russland, wie Sergej Ryschkow, Leiter des russischen Zentrums für Verminderung der Nuklear-Gefahr, am Montag mitteilte.

    Der Flug über Russland soll demnach mit einem US-Beobachtungsflugzeug vom Typ OC-135B vom Flugplatz Chabarowsk im Fernen Osten aus erfolgen.

    Die Flugzeuge vom Typ OC-135B tragen keine Waffen. Die Maschine selbst und die an Bord installierten Geräte sind bereits unter Teilnahme russischer Experten begutachtet worden. Während des Fluges sollen russische Fachleute an Bord des Flugzeuges die Einhaltung der abgestimmten Flugparameter und die Anwendung der im Vertrag vorgesehenen Beobachtungsgeräte kontrollieren.

    Gleichzeitig inspiziere eine Gruppe von russischen Inspekteuren den Luftraum über den Benelux-Ländern und Deutschland.

    „Im selben Zeitraum absolviert eine Gruppe von russischen Inspekteuren mit einem russischen Beobachtungsflugzeug vom Typ An-30B von den Open-Skies-Flughäfen Zaventem/Melsbroek in Belgien und Wunstorf in Deutschland Beobachtungsflüge über den Benelux-Ländern und Deutschland mit einer maximalen Reichweite 645 Kilometer bzw. 1.300 Kilometer“, sagte Ryschkow.

    Die russische Maschine An-30B wird eine im Voraus vereinbarte Route fliegen. Während des Kontrollflugs werden Fachleute aus den Benelux-Ländern und Deutschland an Bord die Einhaltung der abgestimmten Flugparameter und die Anwendung der im Vertrag vorgesehenen Beobachtungsgeräte überwachen.

    Laut Ryschkow werden das der vierte und fünfte Überwachungsflug Russlands über den Teilnehmerstaaten des OH-Vertrages im Jahr 2017 sein. 

    Der Vertrag über den Offenen Himmel (OH-Vertrag oder Open Skies) war im Jahr 1992 in Helsinki von 27 Mitgliedstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unterzeichnet worden. Ziel ist es, die gegenseitige Verständigung und das Vertrauen zu festigen. Russland ratifizierte den Vertrag am 26. Mai 2001.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Überwachungsflüge im Rahmen des OH-Vertrages (73)

    Zum Thema:

    „Open Skies“ für Ankara wieder offen: Russland inspiziert türkischen Luftraum
    Open Skies: US-Kontrollflieger inspizieren russischen Luftraum
    Open Skies: Russland und Nato absolvieren gegenseitige Kontrollflüge
    „Open skies“: US-Beobachtungsflugzeug nach Alaska zurückgeflogen
    Tags:
    Open Skies (Offener Himmel), Überwachungsflug, AN-30B, Boeing OC-135B, Sergej Ryschkow, Benelux-Länder, Deutschland, USA, Russland