02:08 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    92016
    Abonnieren

    Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, zweifelt stark an der Objektivität des CNN-Films „The Most Powerful Man in the World“ über Wladimir Putin, der am heutigen Montag in die Kinos kommt.

    „Es wäre natürlich zu optimistisch zu glauben, dass irgendein Medium sich aus dem hysterischen emotionalen Hintergrund reißen könnte, der derzeit in Amerika leider gegenüber unserem Land herrscht“, sagte Peskow. Der Film werde allem Anschein nach in Richtung einer weiteren Dämonisierung Russlands und des Präsidenten Putin gehen. 

    Positiv merkte Peskow aber an, dass der Autor des Films, Fareed Zakaria, „uns die Möglichkeit gegeben hat, unsere Stellungnahme zu den angeschnittenen Themen abzugeben, was wir auch getan haben“. 

    Peskow habe eigenen Worten zufolge weder die Vorschau noch den Film selbst gesehen, warte aber auf eine solche Gelegenheit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    CNN-Moderator verdrückt Menschenhirn zusammen mit Kannibalen – VIDEO
    „Psychokrieg und Kriegspropaganda“: Venezuela sagt „Nein“ zu spanischem CNN
    CNN lost in Translation: Jahresbilanz als Mega-Cyber-Angriff auf Russland gefeiert
    Geht´s noch härter? CNN sendet halbe Stunde Porno
    Tags:
    Objektivität, Hysterie, Dämonisierung, Film, CNN-Film „The Most Powerful Man in the World, CNN, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Russland