02:45 25 März 2017
Radio
    US and Ukrainian soldiers stand guard during opening ceremony of the 'Fearless Guardian - 2015'

    Ukrainischer Saboteur packt aus: „US-Ausbilder haben uns mit Sprengstoff versorgt“

    © AP Photo/ Efrem Lukatsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (152)
    231092514314

    Militärausbilder aus den Vereinigten Staaten sollen ukrainische Soldaten mit Sprengstoff versorgt und diesen Sabotage-Methoden beigebracht haben, wie einer der in der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk (LVR) festgenommenen Aufklärer in einem Verhör einräumte.

    Zuerst seien in die Ukraine rund 20 Militärausbilder aus den USA gekommen, teilte Sergej Iwantschuk, festgenommener ukrainischer Aufklärer, während des Verhörs, das am heutigen Montag publik gemacht wurde, mit.

    „Jetzt sind es etwa sieben – alle sind Militärangehörige der US-Armee. Sie brachten (uns, den ukrainischen Soldaten – Anm. d. Red.) das Schießen, Stürmen, Verminen und Sprengen sowie Taktik bei. Sie bereiteten eine Gruppe für Auklärungs- und Sabotagezwecke vor“, so Iwantschuk.

    Ein besonderes Augenmerk hätten die US-Amerikaner auf die Ausbildung von Sabotagegruppen gelegt und sogar spezielle Metallkonstruktionen und Türen gekauft, um diese dann bei Übungen explodieren zu lassen. „Im Lagerraum gab es einen Ponton, in dem der Sprengstoff C4 aufbewahrt wurde.“

    Zuvor sind in Lugansk mehrere ukrainische Soldaten festgenommen worden, die offenbar zu Aufklärungszwecken von Kiew in die selbsterklärte Volksrepublik entsendet wurden und der Beteiligung am Mord an dem örtlichen Polizeichef Oleg Anaschtschenko am 4. Februar 2017 beschuldigt werden. Kurze Zeit später hatte Kiew seine Aufklärer gestanden und erklärt, dass diese dort „Aufgaben“ im Rahmen der „Anti-Terror-Operation“ erfüllt hätten.

    Am 4. Februar war im Zentrum von Lugansk ein Auto explodiert, wobei der Polizeichef der Republik, Oleg Anaschtschenko, getötet wurde. Der Vorfall wurde als Terroranschlag eingestuft. Die Sprengkraft der Explosion betrug laut der OSZE-Beobachtungsmission vier bis fünf Kilogramm TNT-Äquivalent. Die Explosion habe sich ereignet, als der Wagen gestartet worden sei.

    Am 11. Februar hatte der TV-Sender „112 Ukraina“ unter Verweis auf Dmitri Sawtonow, einen Sprecher der taktischen Gruppe „Mariupol“, mitgeteilt, dass eine ukrainische Aufklärungsgruppe im Gebiet Lugansk als vermisst gelte. Ihm zufolge hat die Gruppe die Kräfte des Gegners an der vordersten Linie der ukrainischen Stellungen beobachtet. Zur vorgegebenen Zeit sollen sich aber die Militärs nicht gemeldet haben.

    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (152)
    Tags:
    Donbass, Lugansk, Kiew, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Otto Paul
      Von den VSA lernen heißt nicht siegen, sondern Terror lernen.....
    • Isnogud
      Ausbildung und Unterstützung von Staatsterrorismus ist auch für Amerikaner eine strafbare Handlung.
    • avatar
      At_Tiffany
      Der Anti-Terrorkampf der USA + Ukraine ist also in Tat und Wahrheit staatlicher Terrorismus pur. Hört sich genau so an wie in Deutschland der "Verfassungsschutz", der alles das macht und machen soll, was laut Verfassung verboten ist und deshalb vor der Verfassung geschützt werden muss. Oder der Bundesnachrichtendienst, der ausländischen Mächten hilft, die deutsche Wirtschaft und deutsche Politiker auszuspionieren. Man kann an den amtlichen Bezeichnungen jeweils ablesen, was die Verbotenes machen sollen.
    • Iswall65Antwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud,
      aber wer soll die denn bestrafen?
      Höchsten sofort vor Ort, Auszeichnung vor versammelter Front mit Blick ins Mündungsfeuer.
      Eine andere Sprache verstehen die nicht!
    • Piero DoldiAntwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud, strafbar für die Amis nur dann, wenn sie in Feindesland erwischt werden. Die Ukrainer zu Sabotageakten anstiften, das passt in die US-Strategie, dass man an allen Brennpunkten keine Ruhe einkehren lässt und stets für neue Spannungen sorgt.
    • avatar
      FreddyAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, nennt sich Waffenhandel.
    • avatar
      richard.gerhard
      "Kurze Zeit später hatte Kiew seine Aufklärer gestanden und erklärt, dass diese dort 'Aufgaben' im Rahmen der 'Anti-Terror-Operation' erfüllt hätten."

      Toll diejenigen, die den Terror in die Ostukraine gebracht haben, schwärmen aus, um den "Terror" dort zu bekämpfen. Haltet den Dieb! Haltet den Dieb. Die US- Amerikaner machen das, was sie am Besten können, Sabotage, Mord und Totschlag exportieren. das ist die Demokratie a la West. "Go west, live is peacfull there!" Zum Totlachen, wäre es, wenn's nicht bitterer Ernst wäre.
    • avatar
      ottmar.mueller.1
      Das ganze dumme verlogene Geschwätz der deutschen "Qualitätsmedien" und der sie konsumierenden "demokratischen" Politiker vom Krieg Russlands gegen die Ukraine erweist sich wieder einmal als dumpfe, plumpe Propagandalüge! Erneut muss die Frage gestellt werden, was die US-Armee von einer Terrororganisation und die USA von einem Terrorstaat unterscheidet! Die Antwort lautet ganz einfach: Nichts! Die US-Armee ist eine Terrororganisation und die USA sind ein Terrorstaat!

      Der einfältige deutsche Außenminister Gabriel wollte bei seinem Russland-Besuch "beide" Seiten für die Nichtumsetzung von Minsk II verantwortlich machen! Aber er liegt einfach falsch! Das Kiewer US-Marionettenregime ist es, welches nicht mal ansatzweise daran denkt, Minsk II umzusetzen!
      Gleiches gilt für den Deutschen Lügenfunk (DLF). Auch dort versuchte man krampfhaft, "beide" Seiten und natürlich auch Russland für die Fortsetzung des Konflikts verantwortlich zu machen! Aber, wie wir sehen, es sind die Terroristen der US-Armee, die zu Verantwortlichen zählen!
      Und Terror ist offensichtlich Mittel und Methode der angeblichen "Antiterroroperation"!
    • avatar
      elisa.krailAntwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud, Wenn die US-Regierung aber das Gesetz nicht brauchen kann, weil sie etwas anderes zum Ziel hat, dann ist das Gesetz halt temporär und aus dem Notstand heraus ausser Kraft gesetzt. So einfach geht das!
    neue Kommentare anzeigen (0)