02:46 25 März 2017
Radio
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko

    Poroschenko kündigt Gesetz über Wiederherstellung territorialer Integrität an

    © Foto: Pressedienst des ukrainischen Präsidenten
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (152)
    113273481

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will ein Gesetz über die Wiederherstellung der territorialen Integrität des Landes initiieren. Das teilte sein Pressedienst am Mittwoch mit.

    Das Dokument entspreche den Nationalinteressen der Ukraine, sagte Poroschenko in einer Sitzung des ukrainischen Sicherheits- und Verteidigungsrates. Dabei teilte er keine weiteren Details seiner Initiative mit.

    Zudem warf Poroschenko einigen politischen Kräften vor, „einen Teil des Donbass loswerden und mehrere Millionen Ukrainer nach Russland ausstoßen zu wollen“.

    Jede Art von Güterverkehr mit dem Donbass, ausgenommen Hilfslieferungen, wird laut Poroschenko so lange eingestellt, bis die ukrainischen Betriebe in den selbsterklärten Volksrepubliken wieder in den Zuständigkeitsbereich Kiews überführt werden.

    Ende Januar hatte der für die besetzten Gebiete zuständige ukrainische Minister Wadim Tschernysch gesagt, Kiew wolle noch im Jahr 2017 den von ihm nicht kontrollierten Teil des Donbass zurückholen.

    Zugleich hatte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow eine „Deokkupation“ in den kommenden zwei Jahren verkündet. Indes hatte Poroschenko mehrmals erklärt, für das Donbass-Problem gebe es keine militärische Lösung.

    Zuvor hatte der ukrainische Regierungschef Wladimir Groisman mitgeteilt, dass durch die Blockade des Donbass etwa 75.000 Ukrainer ihren Job verlieren könnten. Außerdem hatte er die Verluste der Bergbau- und Metallurgie-Branche der Ukraine durch diese Blockade auf 3,5 Milliarden US-Dollar Deviseneinnahmen geschätzt.

    Ende Januar hatten ukrainische Radikale eine Verkehrsblockade des Donbass begonnen, was zu Ausfällen von Anthrazitlieferungen führte, denn das Anthrazit wird in den von den ukrainischen Behörden nicht kontrollierten Landesgebieten gefördert. Die beiden selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk hatten daraufhin verkündet, die nicht im Zuständigkeitsbereich der ukrainischen Behörden liegenden Betriebe unter Zwangsverwaltung zu stellen. Am 3. März hatte das Oberhaupt der Republik Donezk, Alexander Sachartschenko, Kiew eine Handelsblockade erklärt.

    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (152)

    Zum Thema:

    Donbass-Blockade: Poroschenko verspricht Strafe für bewaffnete Teilnehmer
    Donbass droht Blockade nach Krim-Szenario
    Janukowitsch schlägt Referendum über Donbass-Status vor
    Keine Kohle mehr für die Ukraine: Donbass nimmt Lieferungen an Russland auf
    Tags:
    territoriale Integrität, Gesetz, Alexander Sachartschenko, Wladimir Groisman, Arsen Awakow, Petro Poroschenko, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • D.P.
      Schon wieder oder immer noch , der kommt ja aus dem initiieren gar nicht mehr heraus .
    • zivilist
      Au Backe, kann man nur hoffen, daß das nicht Schule macht in Westeuropa und anderswo !
    • Vlad Dracul
      Hat der vorher einen Kurs in Realitäts-Sinn belegt?
    • avatar
      richard.gerhard
      Ich drehe euch Gas, Wasser und Strom ab, bis ihr aus Liebe zu mir wieder zurückkommt- zum Totlachen!
    • Ambuya
      Da reicht's nicht einmal mehr zum Kopfschütteln. Einen derartigen Realitätsverlust habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen (in den Geschlossenen wird's davon mehr geben, denke ich).
      Glaubt der, dass sich etwas ändert, wenn er sich immer wieder mit der gleichen Sache lächerlich macht? Denn DASS er das tut - wenigstens so viel muss er doch noch mitbekommen! Dass er mit jeder dieser vertrottelten Absichtserklärungen, Blockade-Aktionen etc. den Donbass immer ein paar Meter näher an Russland heran schiebt, könnte ihm ja vielleicht jemand sagen. Oder besser doch nicht...
    • zimbo
      Die Kriegserklärung an RU durch die Faschistenmarionette des Westens ?
    neue Kommentare anzeigen (0)